67 Gründe für grüne Smoothies

67 Gründe für grüne Smoothies – darum machen sie süchtig!

Natürlich wissen Sie, dass grüne Smoothies aufgrund ihrer Vielzahl von wertvollen Nährstoffen enorm gesund sind. Und vermutlich haben Sie mehr als diesen Grund, warum Sie das Getränk regelmäßig zu sich nehmen. Damit Sie dies künftig mit noch mehr Motivation und Begeisterung tun, haben wir für Sie überzeugende Gründe zusammengetragen, warum grüne Smoothies schlicht und einfach süchtig machen. Gerne können Sie die Liste zitieren und weitergeben, wenn Sie mal wieder jemand fragt, warum Sie dieses „Grüne Zeugs“ trinken 😉

  1. Neue Obst- und Gemüsesorten. Ihre Ernährung wird um vieles reicher. Denn Sie wagen sich mit dem grünen Smoothie an neue Lebensmittel heran, die Sie bisher nicht kannten, z.B. exotische Früchte wie die Guave. Oder Gemüse, von dem Sie dachten, dass es langweilig ist oder nicht schmeckt – wie beispielsweise Blattsalate, Wildkräuter oder Kohl.
  2. Gespeichertes Sonnenlicht hält Chlorophyll für uns bereit. Der natürliche grüne Farbstoff regeneriert und reinigt das Blut, wirkt blutbildend und stärkt unsere Zellen.
  3. Entgiftung. Die Leber als unser wichtigstes Entgiftungsorgan erhält mit den Bitterstoffen aus den grünen Blättern wertvolle Unterstützung bei ihrer Arbeit.
  4. Chance für „Grünmuffel“. Auch wenn Sie bisher grüne Blätter nicht mochten, werden Sie durch die unschlagbare Kombination mit süßen Früchten ziemlich sicher Fan davon.Grüne Kräuter und Pflanzen
  5. Trinken statt Essen. Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich geradzu dazu zwingen müssen 5 Portionen Obst und Gemüse täglich zu essen? Das Problem ist mit grünen Smoothies im Mixer-Umdrehen gelöst.
  6. Fit und muskulös. Mineralstoffe und Vitamine sorgen u.a. für den reibungslosen Ablauf des Stoffwechsels, so dass alle Nährstoffe dahin gelangen, wo sie gebraucht werden – auch zum Muskelaufbau. Eiweißreiche Protein-Smoothies tun das Übrige für Fitness und Bizeps.
  7. Für werdende Mamas. Schwangere benötigen viel Folsäure. Enthalten ist sie zum Beispiel in Grünkohl, Feldsalat, Spinat, Avocado, Himbeeren, Kirschen und Erdbeeren. Vorsicht allerdings bei der Verwendung von Wildkräutern, die nicht immer für Schwangere geeignet sind.
  8. Feste Fingernägel – dafür sorgen natürliche Pflanzenproteine, Zink und Biotin.
  9. Hervorragende Nährstoffverwertung. Der Mixer übernimmt einen Teil der Verdauung, indem er die Zellen der grünen Blätter aufbricht. So kann Ihr Körper die enthaltenen Nährstoffe wesentlich besser aufnehmen und verwerten als beim Kauen des Blattgemüses.
  10. Ganzjährig Frühlingsgefühle. Für mehr Testosteron sorgen Avocados oder Nüsse. Viel Energie und Durchhaltevermögen liefern die Vitamine D und E, während Kalium und Kalzium in Windeseile Muskel- und Nervenreize übertragen. Es sei Ihrer Fantasie überlassen, was da so alles möglich ist.
  11. Anti-Aging. Die in Obst und Gemüse enthaltenen Antioxidantien machen freie Radikale unschädlich, welche u.a. für die Hautalterung verantwortlich sind. So wird der Faltenbildung vorgebeugt. Vor allem Beerenfrüchten wird diese Wirkung nachgesagt.Beeren für Anti-Aging
  12. Starkes Herz durch gesunde Mineralstoffe: Magnesium unterstützt eine optimale Herzmuskeltätigkeit und Kalium hält die Blutdruckwerte normal, indem es die Ausscheidung von Natrium und Wasser fördert.
  13. Schöne Haut. Verschiedene Vitamine sorgen für einen glatten, frischen Teint, stärken das Bindegewebe und machen unsere Haut straff und elastisch. So schützt Vitamin E vor schädlichen Umwelteinflüssen und Folsäure unterstützt die Regeneration der Hautzellen.
  14. Für den Blutzucker. Die Faserstoffe in den grünen Blättern sorgen dafür, dass der Zucker aus den Früchten deutlich effektiver vom Körper verwertet wird, als wenn Sie das Obst isoliert verzehren. Ungesunde Blutzuckerspitzen werden dadurch vermieden.
  15. Gutes Gewissen. Sie waren im Fastfood-Lokal und haben nun Gewissensbisse? Ein grüner Smoothie macht das Ganze zwar nicht ungeschehen, aber Sie fühlen sich danach besser. Das ist natürlich trotzdem kein Freifahrtschein für häufige Essenssünden.
  16. Essen nach Lust und Laune. Sie haben nicht viel Zeit oder keine Lust zum Kochen oder eine schnelle Zwischenmahlzeit muss her? Kein Problem mit dem grünen Smoothie.
  17. Gewicht abnehmen. Wenig Fette und hoher Ballaststoffanteil – das ist das „Abnehmgeheimnis“ der grünen Smoothies. Gute Obstsorten zum schlank werden sind Ananas und Beerenfrüchte. Setzen Sie aber vor Allem auf Gemüse und grüne Blätter. Außerdem ist der Smoothie mehr als nur ein Getränk – wenn Sie weniger essen möchten, ersetzen Sie einfach regelmäßig eine Mahlzeit durch einen Smoothie.
  18. Gewicht zunehmen. Wenn Sie einen Kalorienüberschuss anstreben, weil Sie Muskulatur aufbauen wollen, können Sie mit Smoothies ganz einfach für ein gesundes Energieplus sorgen und Ihren Körper nebenbei mit allem versorgen, was er braucht für die erhöhte Belastung, z.B. bei intensivem Training.
  19. Entsäuerung. Viele der Inhaltsstoffe werden basisch verstoffwechselt, was Ihren Körper dabei unterstützt, schädliche Säuren und Schlacken auszuleiten.
  20. Wer braucht schon Kaffee? Ein grüner Smoothie am Morgen bringt Sie in Schwung und die Energie hält über lange Zeit an. Auch bei einem nachmittäglichen Leistungseinbruch sorgt das Getränk für den nötigen Schub. Und haben Sie schon mal Matcha im Smoothie versucht?
  21. Das Beste aus sich herausholen. Wenn Sie sich länger mit grünen Smoothies beschäftigen, erfahren Sie automatisch mehr über gesunde Ernährung. Außerdem werden Sie mit ziemlicher Sicherheit verstärkt auf Ihre Körpersignale hören und sich entsprechend ernähren. Sie werden den positiven Effekt spüren und sehen – und andere auch.
  22. Nie mehr schlechte Laune – ist vermutlich etwas übertrieben. Dennoch kann der grüne Smoothie für bessere Stimmung sorgen. Denn bestimmte Früchte wie Ananas, Bananen, Avocados, Papaya oder Feigen liefern den „guten-Laune-Botenstoff“ Serotonin.Ananas, Papaya und Banane für gute Laune
  23. Besserer Umgang mit Stress. Die Radikalfänger in den Zutaten sorgen dafür, dass Sie Stress besser verkraften. Beispielsweise verbessern die B-Vitamine im Zusammenspiel mit weiteren Substanzen die Stresstoleranz und psychische Befindlichkeit.
  24. Oma wusste es schon immer: Frische Lebensmittel sind die gesündesten – auch wenn sie damals noch keinen Hochleistungsmixer zur Verfügung hatte.
  25. Gesunde Verdauung. Der hohe Ballaststoffgehalt stärkt die Darmflora und beugt Hämorrhoiden und Verstopfung vor.
  26. Sie sind technikbegeistert? Wunderbar – es gibt nämlich eine Vielzahl unterschiedlicher Mixer! Wenn Sie wollen und unsere Seite noch nicht kennen, können Sie sich sogar wochenlang mit der Thematik beschäftigen 😉
  27. Ganze Früchte. Beim Saft bekommen Sie nur einen Teil des reifen Obstes, während in den Smoothie die ganze Frucht kommt – wenn möglich mit Schale und Kernen. Erst im Zusammenspiel sämtlicher Nährstoffe in ihrer ur-natürlichen Form kommt die wahre Pflanzenpower zum Zuge.
  28. Für Senioren. Der grüne Smoothie ist ein Jungbrunnen und zudem eine große Erleichterung für Sie, wenn Ihre Zähne das zähe Blattgrün oder einen festeren Apfel nicht mehr so gut beißen können.
  29. Tägliche Nährstoffe. Es ist nicht immer leicht, jeden Tag den Nährstoffbedarf mit frischem Obst und Gemüse sowie Salaten zu decken. Im grünen Smoothie haben viele dieser gesunden Zutaten ausreichend Platz.
  30. Smoothie to go. Im verschließbaren Behälter können Sie die gesunde Mahlzeit überall hin mitnehmen: ins Büro oder zur Uni, zum Sport oder Wandern. Ein Personal Blender macht’s möglich.
  31. Kostengünstig – sind vor allem die Wildkräuter. Sie bekommen diese nämlich ganz umsonst draußen in der Natur. Wenn Sie darüber hinaus auch noch regional und saisonal einkaufen, ist der Smoothie eine günstige Zwischenmahlzeit.Rote Äpfel
  32. Ausreichend Flüssigkeit. Oftmals trinken wir nicht ausreichend am Tag – zumindest was gesunde Getränke betrifft und nicht etwa Kaffee, Cola oder Alkohol. Der grüne Smoothie leistet einen guten Beitrag für ausreichend Flüssigkeitszufuhr.
  33. Prima fasten. Drei bis vier grüne Smoothies am Tag machen auch die Fastenzeit zu einer leckeren und gesunden Angelegenheit.
  34. Für Kaufaule. Für so manche ist es zu anstrengend, Salatblätter gründlich zu kauen. Im Mixer zubereitet, gelangt das Blattgrün schnell und einfach in den Körper. Trotzdem gibt es gute Gründe, sich das Kauen nicht abzugewöhnen.
  35. Grün ist gut. Pflanzengrün ist eine der wichtigsten Lebensmittel, die wir benötigen – nur leider essen wir häufig zu wenig davon. Mit dem grünen Smoothie wird es ganz leicht, grünes Blattgemüse täglich in guten Mengen zu verzehren.
  36. Besser denken und konzentrieren. Auch hierbei helfen die Mikronährstoffe im grünen Getränk. Beispielsweise wird Avocados und Blaubeeren zugesprochen, dass sie die Denkfähigkeit des Gehirns verbessern. Eisen, das u.a. in Grünkohl, Spinat und Beerenfrüchten enthalten ist, sorgt für bessere Konzentration und Merkfähigkeit.
  37. Der Sommer steht vor der Tür: In den Sommermonaten ist die Auswahl an gesunden und vitaminreichem Obst am größten. Denn mit reifen Früchten machen Smoothies besonders viel her.
  38. Bitter statt süß: Zutaten wie Ingwer, Grapefruit, Chicorée, Radicchio oder Rucola sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch Bitterstoffe, die die Abwehrkräfte mobilisieren, das menschliche Immunsystem aktivieren und sogar eine Anti-Aging-Wirkung haben.
  39. Der große Sattmacher. Sie werden überrascht sein, wie schnell so ein grüner Smoothie satt macht und wie lange es vorhält. Wenn Sie einige sättigende Zutaten hinzufügen wie Nüsse, Samen oder Mandelmus funktioniert es noch besser, ist allerdings schwerer verdaulich.Mandelmus im Mixer selbst gemacht
  40. Kinder lieben es. „Verstecken“ Sie das gesunde Obst, Gemüse und Blattgrün im grünen Smoothie. Mit leckeren Zutaten aufgepeppt, die das Ganze süßer, cremiger oder schokoladiger machen, essen endlich auch Ihre Kinder das „Grünzeug“. Wir sagen nur: eingeweichte Datteln, Mandelmus oder Carob 🙂
  41. Kraftvoll zubeißen. Gesunde Zähne benötigen passende Nährstoffe wie beispielsweise Kalzium aus der Banane.
  42. Apropos zubeißen – auch Ihr Vierbeiner kann von den Inhaltsstoffen im Obst-Smoothie (Apfel, Banane) profitieren. Er muss ja nicht gleich zum Veganer werden. Sie können das Ganze zusammen mit dem üblichen Futter (in verringerter Menge) im Napf vermengen.
  43. Easy going: Leicht und schnell zubereitet und alles wieder in kurzer Zeit sauber gemacht und aufgeräumt – ein großes Plus des grünen Smoothies.
  44. Bewegung an der frischen Luft. Ja, auch dafür sorgt das Powergetränk und zwar dann, wenn Sie das Blattgrün dafür in Form von Wildkräutern selber sammeln.
  45. Grippewelle? Dieses Jahr ohne mich! Viele der Inhaltsstoffe von Obst, Gemüse und grünen Blättern sind dafür bekannt, dass sie die Immunabwehr stärken. Das macht Sie fit gegen Grippe- und Erkältungsviren. Zur Vorbeugung mixen Sie Ingwer, Chilli, Koriander, Kardamom, Nelken oder auch Zimt in ihren grünen Smoothie.
  46. Roh macht froh. Die Tatsache, dass im grünen Smoothie normalerweise alle Zutaten roh sind, spricht für ursprüngliche naturbelassene Nährstoffpower. Außerdem ist die Bioverfügbarkeit von lebendiger Nahrung ganz besonders hoch.
  47. Schmeckt nicht gibts nicht. Grüne Smoothies sind so variantenreich, dass sie jeden Geschmack bedienen. So finden auch Sie bestimmt mehrere Rezepte, die Sie voll und ganz genießen können.
  48. Schlafen wie ein Baby. Gesunder Schlaf ist enorm wichtig für das Wohlbefinden. Durch die hervorragende Verträglichkeit und die wertvollen Nährstoffe der grünen Smoothies werden Sie morgens bald wieder ausgeruht und erholt aufwachen.
  49. Pflanzliche Einschlafhilfe. Und wenns nicht gut klappt mit dem Einschlafen: Verwenden Sie Hopfen, Baldrian, Kamile, Lavendel, Majoran oder Johanniskraut als Zutat und spüren Sie deren beruhigende und ausgleichende Wirkung.Baldrian im Smoothie
  50. Volle Kontrolle. Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit – Sie haben es mit den grünen Smoothies selbst im Griff und wissen, was genau im Smoothie drin ist.
  51. Weniger Sünden. Den Heißhunger auf Süßes oder Würziges kennt sicher jeder – jetzt kennen Sie auch ein wirksames Mittel, um nicht „sündig“ zu werden: Der grüne Smoothie entwöhnt Sie von Heißhunger-Attacken, geben Sie ihm einfach ein wenig Zeit.
  52. Spaß. Für manche unglaublich, aber für viele auch wahr. Gesunde Ernährung kann tatsächlich Spaß machen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und probieren Sie es einfach mal aus!
  53. Neugierde befriedigen. Die ganze Welt spricht über Smoothies als DAS neue Trend-Getränk. Reden Sie mit!
  54. Fördert die Kreativität. Wer im Kunstunterricht und Handarbeiten schlecht war, hat nun die Möglichkeit sich ohne Versagensangst komplett neu zu versuchen. Mixen Sie doch einfach einen Smoothie in den Farben der deutschen Nationalflagge. Die Weltkarte ist groß genug für weitere Projekte 😉
  55. Ernährungspyramide umsetzen. Sie wissen doch, „5 x am Tag in verschiedenen Farben“ lautet die Empfehlung in der zweiten Pyramidenstufe (Obst & Gemüse). Mit Smoothies können Sie das locker in die Praxis umsetzen.Ernaehrungspyramide Obst und Gemüse
  56. Lieblingsfrüchte an Bord. Erdbeeren, Äpfel und Bananen gelten als die drei Lieblingsfrüchte der Deutschen und eignen sich geradezu ideal als Zutat für grüne Smoothies mit Wildkräutern oder Spinat.
  57. Superfoods leicht integrieren. Lebensmittel wie Chia Samen, Acai-Beere, Maca, Goji-Beeren, Kokusnuss, Kakoa oder Carob verfügen über eine besonders hohe Nährstoffdichte. Diese sogenannten Superfoods können Sie ganz einfach in Ihren Smoothie integrieren.
  58. Unglaubliche Rezeptvielfalt. Das Mixen grüner Smoothies wird nie langweilig werden, denn es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten aus verschiedensten Obst- und Gemüsesorten, Wildkräutern und Gewürzen, so dass Sie sich nicht satt trinken werden können.
  59. Perfekt für die ganze Familie. Wann haben schon einmal Jung und Alt zusammen Spaß in der Küche? Kinder finden es cool, wenn ein Avocado-Kern gesprengt wird, Jugendliche möchten im Trend mitschwimmen und erkennen Smoothies als hipp an und Erwachsene schätzen die optimale Versorgung mit Vitalstoffen.
  60. Umweltbelastung senken. Im Einklang mit den Jahreszeiten fördern grüne Smoothies eine Ernährung aus regionalen Früchten wie z.B. Äpfel und Birnen. Es muss nicht immer Obst von der anderen Seite der Erdkugel sein!
  61. Das Jahresgetränk. Ob Winterportulak (Postelein) im Frühling, Wildkräuter im Sommer, Spinat im Herbst oder Grünkohl im Winter – die Allzweckwaffe grüner Smoothie kann immer und jederzeit zubereitet werden.
  62. Wildkräuter als Heilmittel. Neben Spinat gehören Wildkräuter wie Gundermann, Giersch oder Brennesseln zu den beliebtesten Zutaten für den grünen Smoothie. Aufgrund ihrer sekundären Pflanzenstoffe (Flavonoide, Alkaloide, etc.) können diese körperliche oder psychische Beschwerden positiv beeinflussen.
    Wildkräuter im Smoothie
  63. Wichtige Nahrungsenzyme. Der Verzehr von roher Vitalkost über den grünen Smoothie stellt eine optimale Quelle für Nahrungsenzyme dar. Diese benötigen wir als Wirkstoff und Katalysator für lebenswichtige chemische Reaktionen.
  64. Schutz vor Osteoporose. Pflanzen wie Grünkohl oder Petersilie enthalten viel Kalzium, Magnesium und Phosphor. Diese Elemente unterstützen einen gesunden Knochenaufbau und schützen so vor Osteoporose.
  65. Zufriedene Gäste. Überraschen Sie Ihre Gäste mit einem grünen Willkommenstrunk und zeigen Sie dadurch, dass Ihnen die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Freunde, Nachbarn oder auch Geschäftspartner wichtig ist. Ein wunderbarer Eisbrecher auch auf geschäftlicher Ebene – probieren Sie es aus!
  66. Kaum Abfall. Das schöne am Mixen mit einem Hochleistungsmixer oder Profimixer und der Verwendung von Bio-Produkten ist, dass Sie fast keinen Müll produzieren.
  67. Das Auge isst mit. Ein grüner Smoothie lässt sich sehr appetitlich dekorieren. Ein Fruchtspieß, ein Kräuterstengel oder eine Schalenspirale aus einer Orangen- oder Zitronenschale können eine Augenweide sein und machen Lust auf mehr. Haben Sie außerdem schon mal den Schicht-Effekt ausprobiert?Deko-Himbeere im Smoothie

Facebook Kommentare

Kommentare