Gekaufte Smoothies

Wie gesund sind gekaufte Smoothies?

Gekaufte Smoothies können praktisch sein. In der heutigen Zeit, in der viele Menschen gestresst von einem Termin zum anderen hetzen, nehmen sie sich oft nicht die Zeit, sich ausgewogen zu ernähren. Besonders frisches Obst und Gemüse vernachlässigen sie häufig. Dabei machen diese einen wichtigen Bestandteil unserer Ernährung aus. Fünf Portionen Obst und Gemüse täglich gelten allgemein als Maßstab. Wie gut, dass sich dies durch eine Flasche Smoothie leicht ersetzen lässt. Oder handelt es sich hier lediglich um Werbeversprechen und die gekaufte Variante ist gar nicht so gesund wie erhofft?

Gesundheit steckt in der ganzen Frucht

Es ist wichtig, nicht nur nach den einladenden Etiketten auszuwählen, sondern sich auch intensiv mit dem Inhalt zu befassen. Stellen Sie sich beispielsweise zuhause einen Smoothie aus Obst her, wandert häufig die ganze Frucht in den Mixer. Sie können sich dadurch sicher sein, dass sich alle wichtigen Inhaltsstoffe im Getränk wiederfinden. Dazu zählen nicht nur Vitamine und Mineralstoffe. Auch die Ballaststoffe in einer Frucht sind wichtig für eine gute Verdauung und lindern außerdem das Hungergefühl.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind ein Bereich, in dem Forscher schon seit langem tätig sind. Vielleicht haben Sie schon von Carotinoiden oder Flavonoiden gehört. Sie zählen unter anderem zu dieser Gruppe. Es handelt sich dabei um Stoffe, die eine Pflanze in bestimmten Zellen herstellt. Heute ist bekannt, dass sie für die Pflanze wichtige Aufgaben erfüllen, die ihr Überleben sichern. So schützen die sekundären Pflanzenstoffe oft davor, dass Obst oder Gemüse von Tieren gefressen oder von Krankheiten befallen werden. Einige dieser Wirkstoffe sind bereits bekannt und entschlüsselt, bei vielen anderen wissen die Forscher aber bis heute nicht, wofür die Pflanze sie benötigt. Gewiss ist nur, dass sie einen Nutzen haben. Häufig ist der Anteil der sekundären Pflanzenstoffe unterhalb der Schale relativ hoch. Dies ist beispielsweise beim Apfel der Fall. Indem Sie einen Apfel schälen, bevor Sie ihn in den Mixer geben, verschenken Sie dadurch wertvolle Inhaltsstoffe.

Wie viel Obst ist in der Flasche?

Bei einem gekauften Smoothie besteht die Gefahr, dass nicht die ganze Frucht zum Einsatz kommt und dadurch der gesundheitliche Effekt gemindert ist. Außerdem trügt oft der Schein und es sind weniger Pflanzen im Getränk enthalten als gedacht.

Im eigenen Smoothie-Mixer geben Sie zu Früchten und Gemüse noch etwas Saft oder Wasser hinzu, damit das Mixgut einerseits besser verarbeitet werden kann, andererseits der Smoothie auch leichter zu trinken ist. Im gekauften Smoothie hingegen liegt der Flüssigkeitsanteil unter Umständen deutlich über der Hälfte. Hier bekommen Sie teils nicht das, was Sie erwarten, auch wenn die Werbung oft anderes verspricht.

Inhaltsangaben sorgfältig lesen

Damit Sie sicher sein können, was Sie aus der Flasche zu sich nehmen um damit Ihre Gesundheit zu fördern, ist es sinnvoll die Inhaltsangaben zu lesen. Sie finden diese meistens auf der Rückseite der Flasche oder seitlich aufgedruckt. Diese Zutaten sind in absteigender Reihenfolge aufgelistet. Die Zutat, die ganz vorne steht, ist demnach in hoher Konzentration enthalten. Was an letzter Stelle steht, hat den geringsten Anteil. Teilweise sind auch Prozente hinter den verschiedenen Obstsorten angegeben. Nehmen Sie sich die Zeit und überschlagen Sie im Kopf, wie viel Obst tatsächlich im Smoothie enthalten ist.

Überflüssige Zutaten im gekauften Smoothie

Stellen Sie die Flasche besser wieder zurück ins Regal, wenn Sie dort Zutaten finden, die in einem natürlichen Smoothie nichts zu suchen haben. Zusätzlicher Zucker ist nicht notwendig und führt lediglich dazu, dass das Getränk mehr Kalorien enthält. Wenn Sie selbst zuhause regelmäßig mixen, wissen Sie, dass ein Smoothie mit frischen und reifen Früchten von Natur aus oftmals süß genug ist. Geben Sie alternativ ein, zwei Bananen oder ein paar getrocknete, entsteinte Datteln hinzu. Es ist jedenfalls nicht notwendig extra Zucker hinzuzufügen.

Bei der industriellen Herstellung von solchen Getränken kommen allerdings oft nicht ganze Früchte oder Direktsaft in die Flasche. Stattdessen greifen einige Unternehmen auf Konzentrate zurück. Unter der Herstellung der Konzentrate leidet aber der Geschmack. Damit Sie als Verbraucher trotzdem zufrieden sind, fügt der Unternehmer Zucker oder Aromen hinzu.

Mögliche Kritikpunkte

Stiftung Warentest hatte schon vor einiger Zeit knapp 30 gekaufte Smoothies unter die Lupe genommen und einige Kritikpunkte geäußert.

  • In vielen gekauften Smoothies dienen vor allem Äpfel und Bananen als Basis und sind häufig der Hauptbestandteil. Im Vergleich zu anderen nährstoffreichen Obstsorten sind sie vergleichsweise günstig und werden vermehrt eingesetzt, um schnell mehr Volumen zu erzeugen.
  • Gemüse kommt noch wenig zum Einsatz. Es enthält aber ebenfalls viele wichtige Inhaltsstoffe und hat außerdem kaum Kalorien – im Gegensatz zu Obst. Mittlerweile ist die Auswahl zwar gewachsen, trotzdem sind beispielsweise auch grüne Smoothies immer noch in der Unterzahl.
  • Damit sie länger haltbar sind, werden die Obst- und Gemüsesäfte pasteurisiert. Auf bis zu 100 Grad sind sie dabei zu erhitzen. Es gibt verschiedene Vitamine, die sehr empfindlich auf Hitze reagieren und unter dieser Prozedur leiden. Im fertigen Produkt sind sie dann kaum noch vorhanden. Zu den hitzeempfindlichen Vitaminen gehören beispielsweise Vitamin B1, B5, C, D, E und Folsäure.
  • Irreführende Werbung fiel den Testern ebenfalls auf. Früchte, die auf den Etiketten hoch gelobt wurden, kamen zum Teil nur in geringen Mengen vor. Beim Verbraucher entsteht dadurch ein falscher Eindruck vom Inhalt.

Fazit: Selber mixen für die Gesundheit

Wenn Sie gelegentlich einen gekauften Smoothie zwischendurch trinken, weil er Ihnen gut schmeckt oder Sie unterwegs eine schnelle Stärkung suchen, spricht sicherlich nichts dagegen.

Legen Sie allerdings Wert darauf, noch mehr für Ihre Gesundheit zu tun, sollten Sie über den Kauf eines eigenen Smoothie-Mixers nachdenken. Die hauseigene Zubereitung stellt eine ausgesprochen unkomplizierte und vor allem variantenreiche Möglichkeit dar, mit selbst ausgesuchten Zutaten aus frischem Obst, Gemüse oder Wildkräutern wichtige Nährstoffe zu sich zu nehmen und leckere, cremige Smoothies zu verschlingen 😉

GD Star Rating
loading...
Wie gesund sind gekaufte Smoothies?, 4.0 out of 5 based on 2 ratings

Facebook Kommentare

Kommentare