Grundig SM 7280 im Test

Grundig SM 7280 Test und Erfahrungen

Liebe Smoothie-Fans,

heute dürfen wir Sie willkommen heißen zu unserem Grundig SM 7280 Test. Hier haben wir den Smoothie-Mixer aus der „Black Sense“-Reihe unter die Lupe genommen.

Wie man es von einem derart großen und bekannten Hersteller erwartet, wird der Einsteiger-Mixer SM 7280 von Grundig sehr gut und sicher verpackt angeliefert. Das ist insbesondere deshalb so wichtig, da der Standmixer mit einem Mixbehälter aus Glas ausgestattet ist. Der Lieferumfang besteht aus dem Mixer-Korpus, einem Mixbecher mit Deckel und einer Anleitung. Diese enthält auch hilfreiche Tipps in deutscher Sprache, kann aber aufgrund der sehr leichten Bedienung und der überschaubaren Funktionen des Mixers vernachlässigt werden.

Eigenschaften

Grundig SM 7280 Standmixer

Der Grundig SM 7280 Standmixer bei uns im Test

  • Leistung
    • 600 Watt
    • Umdrehungen pro Minute: k.A. des Herstellers
  • Mixbecher
    • 1,5 Liter Fassungsvermögen
    • Glas
    • 4 Edelstahlmesser
    • Deckel mit Nachfüllöffnung und integriertem Messbecher
  • Bedienung
    • Drehrad
    • 4 Geschwindigkeitsstufen
    • Pulse-Funktion
  • Garantie
    • 2 Jahre
  •  Maße (B x H x T)
    • 18 x 40 x 21 cm
  • Gewicht
    • ca. 3,8 kg
  • Farben
    • Schwarz, Edelstahl
  • Sonstiges
    • Rutschfeste Gummifüße
    • Kabelaufwicklung
    • Bedienungsanleitung

Bedienung / Design

Die vorhandene Kabelrolle ist sehr hilfreich, jedoch heutzutage auch Standard. Ebenso ein absolutes Muss sollten rutschfeste Füße sein, die erfreulicherweise auch unser Grundig zu bieten hat. Die Bedienoberfläche ist sehr einfach gehalten. Es gibt einen Drehschalter, mit welchem man die Pulse-Funktion oder die Geschwindigkeitsstufen 1-4 aktivieren kann.

Grundig SM 7280 Bedienfeld

Das Bedienfeld des Grundig SM 7280 Standmixers

Praktisch ist der im Deckel integrierte Messbecher (bis 60ml). Dieser kann natürlich auch zum Nachfüllen herausgenommen werden. Unser Grundig SM besitzt auch einen Überhitzungsschutz, der dafür sorgt, dass das Gerät nicht zu lange laufen kann und folgerichtig automatisch gestoppt wird, wenn der Mixer zu heiß wird. Eine der besten Eigenschaften ist seine äußerst geringe Lautstärke. Im Vergleich zu anderen Mixern in seiner Preisklasse „flüstert“ er geradezu. Er wirkt zwar einerseits auf den ersten Blick ein wenig schlicht, aber andererseits auch zugleich geradezu edel und modern. Die Farbkombination schwarz / weiß/ silber ist gut gewählt und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Mixer in vielen Küchen einen Platz in der ersten Reihe finden wird. Schön gemacht ist das 3D-Grundig-Emblem.

Funktionen

Grundig SM 7280 Mixbecher

Der Mixbecher des SM 7280 von Grundig aus Glas

Sobald das Stromkabel angesteckt und der Mixbecher auf den Motorblock aufgesetzt ist, kann es bereits losgehen. Der mit einem Fassungsvermögen von 1,5 Litern ausgestattete Mixbehälter aus Glas ist dabei sehr leicht einzusetzen und rastet auch schnell ein. Der Stand ist aufgrund der rutschfesten Gummifüße und des Eigengewichtes sehr sicher. Der Deckel des Mixbechers sitzt sehr fest und bereitet keinen Sorgen, dass es zu einer Verschmutzung der Küche kommen könnte. Neben einer sehr praktischen Pulse-Funktion, in der der Mixer mit höchster Geschwindigkeit arbeitet, stehen dem Anwender noch die Stufen 1-4 zur Verfügung. Je nach Art und Menge der Zutaten kann der Anwender hier selbst entscheiden, mit welcher Stufe er arbeiten möchte.

Mixergebnisse

Grundig SM 7280 Smoothie

Smoothie-Zutaten im Grundig SM 7280 Mixer

Der hier getestete Smoothie-Mixer von Grundig ist ein Gerät aus unserem Preissegment „Einsteigergeräte“ und exakt daran sollte der Anwender seine Ziele ausrichten. Mit seinen 600 Watt leistet der Mixer in diesem Bereich wirklich sehr gute Arbeit. Er zerkleinert mit wenigen Ausnahmen fast alle Obst und Gemüsesorten. Auch einfache Grüne Smoothies mit Salat oder Babyspinat sind mit diesem Gerät möglich. Allerdings müssen wir hier auch sehr deutlich erwähnen, dass die Ergebnisse hinsichtlich Cremigkeit und Feinheit nicht vergleichbar mit einem Hochleistungsmixer (z.B. Omniblend V oder Bianco Primo) oder gar einem Profimixer (z.B. Revoblend oder Vitamix TNC) sind.

Lässt man unserem Modell SM 7280 allerdings etwas mehr Zeit, so zaubert auch er letztlich für seinen vergleichsweise sehr geringen Preis wirklich klasse Ergebnisse! Wir sprechen hier unserer Meinung nach von einem idealen Gerät für Anwender, die entweder erste Erfahrungen in der Welt der Smoothies sammeln möchten oder aber schon etwas an Kenntnissen mitbringen und diese bei überschaubarem Kapitaleinsatz stetig erweitern möchten. Gängige Zutaten wie Orangen, Äpfel, Erdbeeren, Bananen, Kiwis, Gurken, Mangos, Pfirsichen etc. bekommt er problemlos klein. Auch Ingwer meistert er noch sehr gut. Grüne Zutaten wie Babyspinat oder Feldsalat stellen auch keine allzu hohe Hürde da. Wildkräuter wie Spitzwegerich oder Brennnesseln bekommt der Grundig Mixer nicht perfekt fein und faserfrei. U.a. haben wir folgende Smoothies gemixt.

Praxistest 1

Zutaten

  • 1 Orange
  • 1 Banane
  • 2 Äpfel
  • 1 Kiwi
  • Wasser / Eiswürfel nach Bedarf

Ergebnis
Der reine Obst-Smoothie wird klasse zubereitet. Wir erhalten in kurzer Zeit einen gelungenen und leckeren Smoothie.

Praxistest 2

Unser zweiter Test bestand aus einem unserer favorisierten Smoothies, dem „Sommer-Märchen mit Schuss“.
Zutaten

  • 1 Grapefruit
  • 4 Blätter Pfefferminze
  • 1 Orange
  • 1 Pfirsich
  • 1 Scheibe Ananas
  • 1 Banane
  • 5 Erdbeeren
  • 1/2 Bio-Limette
  • Ingwer
  • Wasser

Ergebnis
Generell sollte man bei Mixern in dieser Preisklasse darauf achten, dass man diese nicht vollends mit einer zu hohen Menge an Zutaten überfordert. Daher ist es wirklich lohnenswert das Obst und Gemüse vorab ein wenig zu zerkleinern – allein schon aus Platzgründen. Der Großteil der Profimixer hat im Gegensatz zu den preiswerteren Geräten ein deutlich größeres Fassungsvermögen. Auch hier war unsere Anzahl an Zutaten zugegebenermaßen grenzwertig, jedoch wollten wir exakt diese Erfahrung mit dem Grundig Mixer machen. Im Großen und Ganzen hat uns der Mixer sehr zufrieden gestellt. Im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er sich durch die gesunden Zutaten durchgekämpft und am Ende alles klein bekommen. Die Pfefferminzblätter hätten gewünscht noch etwas feiner sein können. Auch der Pfirsich hat seine Zeit in Anspruch genommen. Bei Hochleistungsmixern geben wir die Bio-Limette gerne komplett mit der Schale hinzu, bei unseren Preiswerten bis hin zur Mittelklasse machen wir das nur sehr selten.

Schlussendlich halten wir fest, dass auch vergleichsweise günstige Mixer durchaus begeistern können! Noch besser ist das Ergebnis wenn man den Mixer durch etwas Vorarbeit unterstützt. Generell sollte man Obacht geben, dass der Mixer aber insgesamt nicht zu lange läuft, denn für eine optimale Ausbeute der Nährstoffe ist eine kürzere Mixdauer zwecks der Oxidation besser.

Grundig Mixer im Video

Sehen Sie hier beispielsweise einen Vergleich zwischen dem Profimixer Hi-Power Blender Waring und unserem aktuellen Testgerät von Grundig.

Reinigung

Der Grundig SM 7280 ist insbesondere dann leicht zu reinigen, wenn dieser Prozessschritt direkt im Anschluss an das Mixen erfolgt. Den Mixbecher einfach bis zu einem Drittel mit Wasser und einem Tropfen Spülmittel befüllen und auf Stufe drei oder vier 30 Sekunden laufen lassen. Danach noch einmal mit frischem Wasser durchspülen und fertig ist der Mixer. Darüber hinaus ist ein Groß der Teile, sogar der Mixbecher aus Glas, spülmaschinengeeignet. Wichtig ist dabei, dass man die Einzelteile auch schnell und leicht auseinander bauen kann. Sogar die Messer sind herausnehmbar, jedoch sollten diese nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Ein äußerst kluger Schachzug des Herstellers ist das patentierte Reinigungssystem. So kann der Anwender die Messer mit Hilfe des Deckels problemlos abschrauben und bei fließendem Wasser reinigen. Wir persönlich bevorzugen bekanntlich grundsätzlich bei allen Teilen die manuelle Reinigung von Hand. Kurzum, nach maximal 2-3 Minuten ist unser Grundig-Mixer gereinigt.

Grundig SM 7280 Test – Fazit

Wer denkt, dass Grundig nur TV-Geräte produzieren kann, der irrt. „Schnäppchenjäger“ aufgepasst: Spitzen Preis, zeitloses Design, hochwertige Verarbeitung und zu guter Letzt nicht ganz unwichtig: In dieser Preisklasse sehr gute Mixergebnisse bei geringer Lautstärke. Darf ich vorstellen: Der Grundig SM 7280, ein besonders „smoothiger“ Mixer unter den Einsteigergeräten und zu dem aktuellen Preis aufgrund des hohen Fassungsvermögens von 1,5 Litern unsere Kaufempfehlung u.a. für Mehrpersonenhaushalte oder Familien mit begrenztem Budget.

Möchten Sie doch häufiger in den Genuss von feineren Grünen Smoothies kommen, so sollten Sie sich in der Mittelklasse den Testsieger WMF Kult Pro unter die Lupe nehmen oder sogar noch eine Stufe höher zu den Hochleistungsmixern wechseln.

Grundig SM 7280 kaufen

Facebook Kommentare

Kommentare