Bianco puro originale in acht Farben

Standmixer Test – Jetzt den richtigen Mixer finden

Der Standmixer ist ein vielseitiger Helfer und aus vielen Küchen mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Doch welcher soll es sein? Der beste Standmixer für Sie ist das Gerät, das Ihre Anforderungen am ehesten vollständig erfüllt. Testberichte im Internet können hilfreich sein bei der Wahl des richtigen Mixers für Smoothies, Suppen und Zubereitungen aller Art. Achten Sie aber darauf, wer die Tests durchführt und wie sie gestaltet sind. Nur wenn die für Ihre Anforderungen und Einsatzgebiete relevanten Bereiche im Test abgedeckt wurden, ergibt sich ein rundes Bild aus dem sich eine Empfehlung ableiten lässt.

Standmixer Test und Vergleich

Aufgeteilt nach Preisklassen finden Sie hier unsere Bewertung der getesteten Mixer auf einen Blick. Einen genauen Einblick in die Testergebnisse erhalten Sie im jeweiligen Testbericht. Wenn Sie Fragen haben, benutzen Sie am besten die Kommentarfunktion auf der Test-Seite oder hier.

Mixer mit Shake

Die Preiswerten

Wer vor allem auf den Preis achtet, findet hier eine ausgesuchte Auswahl von Standmixern unter 50 EUR.

Standmixer befüllt mit Beeren

Einsteiger-Mixer

Ideal für Einsteiger, die neu mit dem Mixen anfangen möchten: Die besten Mixer bis 125 Euro.

Grüner Smoothie

Die Mittelklasse

Solide Mix-Ergebnisse und Langlebigkeit zeichnen die Mittelklasse der Standmixer aus. Vergleichen Sie die besten Geräte bis ca. 200 Euro.

Bunte Smoothies

Hochleistungsmixer

Lernen Sie Kraft und Ausdauer kennen, für höchste Ansprüche und besonders geeignet bei häufiger Nutzung, zu haben ab ca. 200 Euro. Zum Vergleich

Standmixer mit Smoothies

Profi-Mixer

Die Profi-Mixer finden Sie auch in professionellen Küchen – herausragende Qualität, beste Mix-Ergebnisse und lange Haltbarkeit. Profi-Mixer-Vergleich


In diesem Beitrag will ich Ihnen zeigen, wie das Test-Setup eines Mixers aussehen kann und worauf auch Sie selbst achten sollten, wenn Sie einen Standmixer einem ausführlichen Test unterziehen wollen.

Was wird beim Standmixer getestet?

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck ist oft entscheidend und auch beim Standmixer-Kauf spielt er zumindest eine wichtige Rolle. Bevor wir einen Standmixer kaufen, wissen wir eigentlich schon etwas über den Hersteller und kennen vielleicht dessen Ruf. Wenn wir das Gerät dann auspacken, fällt uns direkt das Design ins Auge. Dieses kann klassisch sein, in der Tradition gewerblicher Küchenmaschinen, oder aber auch modern. Oftmals sind die Standmixer zudem in verschiedenen Farben zu haben, was ebenfalls eine Rolle spielt. Auch wenn es wie so oft angeblich um die inneren Werte geht – der Mixer sollte mir gefallen und auch gut in meine Küche passen.

Maße und Gewicht sind ebenfalls relevant. Hochleistungs- und Profimixer sind meistens größer und schwerer als vermutet und besitzen einen wuchtigen Motorblock. Der muss in der Küche erst einmal unterkommen. Mit dem Gewicht hat auch die Standfestigkeit zu tun – hier geht es um Sicherheitsaspekte, aber auch um Benutzbarkeit und Handhabung.

Natürlich spielt auch der Preis eine entscheidende Rolle. Von einem Gerät, das ein paar Hundert Euro kostet, erwarten wir mehr als von einem günstigen Einsteiger-Standmixer.

Aufbau, Material, Verarbeitung

Neben dem Gewicht können auch die verarbeiteten Materialien und deren Haptik ein Gefühl der Wertigkeit vermitteln. Liegen die Geräteteile gut in der Hand, fühlen sich die verwendeten Materialien hochwertig an oder erwecken sie gar einen billigen Eindruck?

Aufbau, Materialien und die Verarbeitung spielen vor Allem bei der Beurteilung der Qualität und der Langlebigkeit eine Rolle. Gute Mixer der Hochleistungs- und Profiklasse sind auf einen regelmäßigen und häufigen Einsatz über Jahre ausgelegt. Dem entsprechend müssen langlebige Materialien verwendet und qualitativ hochwertig verarbeitet sein.

Messer

Vitamix Standmixer Messereinheit

Auf die inneren Werte kommt es an: Die Vitamix-Messereinheit

Beim Test des Standmixers wird geprüft, aus welchem Material das Messer besteht. Es gibt verschiedene Sorten von Edelstahl, die sich u.a. in Legierung, Herstellung und Wärmebehandlung unterscheiden. Im Gegensatz zu Küchenmessern ist beim Standmixer übrigens nicht die Schärfe das Maß aller Dinge! Durch die hohe Rotationsgeschwindigkeit sorgen verhältnismäßig stumpfe Messer mitunter sogar für bessere Ergebnisse, weil sie eine größere „Aufprallfläche“ für das Mixgut bieten. Voraussetzung ist natürlich entsprechende Power um das Messer in Bewegung zu versetzen. Das Messer sollte dann weder zu scharf noch zu stumpf sein, sondern abgestimmt auf alle anderen Komponenten des Mixers,um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Die Messer sind immer in Kontakt mit dem Mixgut, deswegen ist auch besondere Aufmerksamkeit der Qualität zu schenken. Korrosion bspw. kann sich hier gesundheitsschädigend auswirken.

Ein weiterer Parameter bei unserem Test ist die Anordnung der Messereinheit, des sog. Messersterns. Dieser verfügt über eine bestimmte Anzahl von Messern, die als Nass- und/oder Trockenmesser funktionieren können. Das Design, d.h. die Größe, Form und Anordnung der Messer, ist wichtig, damit das Mixgut optimal erreicht werden kann. Jeder Hersteller setzt hier auf die eigene Forschung und lässt deren Ergebnisse in das Messerdesign mit einfließen.

Motor, technische Leistungsmerkmale

Der Motor ist der Antrieb und damit das Herzstück unseres Standmixers. Wichtig sind Leistungsdaten wie Watt und auch die Umdrehungsanzahl ist ein Hinweis auf die Leistungsfähigkeit, wenn gleich man hier darauf achten muss unter welchen Bedingungen die angegebenen Werte entstanden sind. Im Leerlauf ohne Zutaten sind diese beispielsweise nur ein theoretischer Wert ist. Interessanter ist ein Test des Mixers mit einem befüllten Mixbecher über einen längeren Zeitraum.

Das wichtigste ist, dass alle Komponenten des Standmixers aufeinander abgestimmt sind. Für sich allein genommen ist kein Leistungswert entscheidend, sondern die Gesamtheit macht einen guten Mixer aus. Deswegen ist ein Gerät mit mehr Watt nicht automatisch besser als eines mit weniger Power.

Lautstärke

Hier wird die Lautstärke des Mixers unter unterschiedlichen Bedingungen getestet.

  • Mit Wasser befüllt (halb voll)
  • 150 g Eiswürfel
  • Praxistest Grüner Smoothie: Wildkräuter, Obst und gefrorene Früchte

Vor allem relevant ist hier die subjektive Empfindung, weil auch Tonlage und Vibrationen eine große Rolle spielen bei der Beurteilung, ob ein Geräusch als unangenehm empfunden wird. Wir versuchen, hierzu eine Einschätzung abzugeben und geben Tipps, wie die Lautstärke von Standmixern reduziert werden kann.

Reinigung

Hier wird getestet, in welcher Zeit und mit welchem Aufwand Mixer und Mixbecher gereinigt werden können.  Ein Standmxier, der oft benutzt wird, wird auch genauso oft gereinigt. Ein Abschnitt im Standmixer Test prüft daher, wie gut die zu reinigenden Teile des Mixers erreicht werden können und wie leicht und schnell die Säuberung schließlich vonstatten geht.

Auch eine Intensivreinigung wird getestet, denn bei jedem Mixen bilden sich auch Rückstände, die vom Reinigungsprogramm mit anschließendem Ausspülen nicht oder nur bedingt beseitigt werden. Deswegen ist in regelmäßigen Abständen, je nach Häufigkeit der Benutzung, eine Tiefenreinigung angesagt mit Spülmittel und Bürste – hierfür sollten die Teile außerdem ein gewisses Maß an Hitze aushalten.

Bei manchen Modellen ist es möglich, die Messereinheit vom Becher zu entfernen und beides getrennt voneinander zu reinigen. Manche Mixbehälter sind zudem spülmaschinenfest.

Auch Motorblock, Bedienelemente und das Zubehör müssen feucht abwischbar sein.

Steuerung und Bedienung, Benutzerfreundlichkeit und Handhabung

Vergleich Bianco Gusto mit Bianco puro S

Die Standmixer Bianco Gusto und Bianco puro S im Vergleich

Ein wichtiger Faktor mit großen Unterschieden sind die Benutzerfreundlichkeit und Handhabung des Standmixers. Gerade wenn das Gerät regelmäßig im Einsatz ist, machen sich störende Eigenheiten im Bedienkonzept oder im Aufbau des Mixers schnell als sehr nervend bemerkbar.

Im Test schauen wir uns beispielsweise an, wie der Mix-Behälter auf den Motorblock aufgesetzt wird und wie leichtgängig die Arretierung hier funktioniert.

Vorkonfigurierte Mixpogramme sind Geschmackssache. Die einen loben den Komfort durch die Voreinstellungen, andere wiederum steuern lieber manuell um besser Einfluss nehmen zu können auf die Mixdauer und –geschwindigkeiten. Hochleistungs- und Profimixer bieten hier manchmal eine Kombination an aus Programmen und einer manuellen oder stufenweisen Geschwindigkeitsregulierung.

Die Steuerung kann mittels Knöpfen, Schaltern oder Stellrad erfolgen. Hierbei ist die Haptik der Bedienelemente zu testen, aber auch Dreh- bzw. Druckpunkte, Reinigung der Bedienung, etc. Auch ein zentraler An- und Abschaltknopf ist wünschenswert, um die Stromzufuhr komplett zu unterbrechen.

Viele Mixer verfügen außerdem über Extras, wie Pieptöne zur Bestätigung der Eingabe oder einen Sensor, der das Gerät automatisch aktiviert wenn der Mixbehälter aufgesetzt wird. Auch eine Hintergrundbeleuchtung der Bedienelemente ist manchmal Teil der Ausstattung.

Behälter

Smoothie im Blendtec Designer 725

Ein Smoothie im Blendtec Designer 725

Beim Mixbehälter sind zu allererst die Dimensionen interessant. Diese haben natürlich in erster Linie mit dem Fassungsvermögen zu tun, aber auch die Größe der Bodenfläche ist interessant, weil sich hier schließlich die Messer befinden. Das Design der Mixbecher ist eine richtige Wissenschaft, in die die Hersteller viel Engagement setzen. Durch die Messserrotation wird das Mixgut an die Innenwand des Mixers geschleudert, so dass ein Rotationstrichter entsteht. Durch den Aufbau des Mixbehälters, z.B. mit Rippen an den Seitenwänden, wird der Rotationstrichter gebrochen und der Mixerinhalt den Messern zugeführt.

Berücksichtigen Sie bei der Wahl Ihres nächsten Mixers auch das Material des Mixbechers. Im Hochleistungs- und Profisegment werden hier fast ausschließlich Kunststoffe, selten Edelmetalle verwendet. Das hat praktische, aber auch Sicherheitsgründe: Behälter aus Tritan bspw. sind relativ leicht und es besteht, anders als bei Glasbehältern, kein Risiko eines Platzens oder Zersplitterns. Tritan ist zudem BPA-frei.

Sicherheit

Achten Sie auf Zertifizierungen, Sicherheitsrichtlinien und –Standards, die Auskunft geben zu verschiedenen Sicherheitsaspekten. Typischerweise sollten bei Geräten Mechanismen zum Überhitzungs- und Überlastungsschutz verbaut werden. Auch eine Kindersicherung, sprich ein Sensor für den Mixbehälter ist empfehlenswert und wichtig.

Besonderheiten des Mixers

Ausstattung, Lieferumfang / Zubehör

Die Beigaben runden das Paket ab. Bei Hochleistungsgeräten ist oftmals ein Stößel mit dabei, der teilweise sogar über eine Temparaturmessung verfügt (wie bei Bianco). Während eine einfache, verständliche und deutschsprachige Anleitung Standard sein sollte, ergänzen viele Hersteller das Paket noch mit Rezeptbüchern, Spachteln, u.a.

Haben Sie auch ein Auge auf das erhältliche Zubehör: Ist ein weiterer Mixbehälter sinnvoll (z.B. für kleinere Portionen) und was kostet dieser?

Garantie

Neben der gesetzlichen Gewährleistung ist auch eine eventuelle Hersteller-Garantie ein Kriterium zur Beurteilung des Gesamtangebotes. Achten Sie dabei immer auf die genauen Bestimmungen. Meist gilt die Garantie nur für den privaten Gebrauch und manchmal sind vermeintliche Verschleißteile wie Messer oder der Mixbehälter von der Garantie ausgenommen.

Den Garantiebedingungen ist auch zu entnehmen, wie im Garantiefall verfahren wird (Austausch, Reparatur, Ersatz).

Wie läuft der Standmixer Test ab?

Viele Informationen sind vorab einzusehen, bspw. Testberichte im Internet und die Produktinformationen der Hersteller.

Praxistest

Hier wird der Mixer in unterschiedlichen Smoothie-Variationen auf seine Mixqualität hin getestet, d.h. auf die Qualität des Mixergebnisses. Entscheidend dabei sind die Dauer der Zubereitung, die Verarbeitung, Konsistenz und Geschmack. Ein weiterer, zu messender Faktor ist die Temperatur, die während des Mixens im Behälter entsteht.

Die Konsistenz eines fertigen Smoothies etwa gibt Aufschluss darüber, wie fein und gleichmässig das Mixgut verarbeitet wurde. Ein Test unterschiedlicher Standmixer mit dem selben Rezept ist hier sehr hilfreich.

Der Test der Verarbeitungsqualität erfolgt mittels verschiedener Rezepte mit unterschiedlichen Zutaten, z.B. mit Obst, Gemüse, gefrorenen Zutaten, Blattgrün und/oder Wildkräutern.

Standardmäßig sollten beim Standmixer Test auch crushed Ice hergestellt sowie Nüsse zu Mehl verarbeitet werden.

Funktionen und Anwendungsbereiche / Programme

Die Anwendungsgebiete des Mixers sind so vielfältig wie die Ideen des Benutzers:

  • Grüne Smoothies
  • Obstsmoothies
  • Cocktails
  • Gecrushtes Ice
  • Dessert & Cremes
  • Pestos & Dips
  • Suppen & Soßen
  • Vegane Milch (z.B. Nussmilch)
  • Nussmus
  • Tahini
  • Nuss- & Getreidemehl
  • Eis

Selbstgemachtes Mandelmus im Standmixer von Blendtec

Selbstgemachtes Mandelmus aus dem Standmixer

Weil es kaum möglich ist, alle Zubereitungen und Rezepte vorab im Standmixer zu testen, sollten Sie sich auf die konzentrieren, die Ihnen am wichtigsten sind. Meist hat man seine Favoriten bereits im Kopf – bei smoothie-mixer.de dreht es sich vor Allem um Smoothies und grüne Smoothies. Auch sind einige Anwendungen durchaus repräsentativ: Smoothies mit zähen Wildkräutern zum Beispiel schaffen nur kraftvolle Mixer wirklich richtig smooth.

Standmixer Test Fazit

Am Ende werden die kaufrelevanten Punkte, Vor- und Nachteile sowie die Stärken und Schwächen zusammengefasst. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Bedürfnisse und Anforderungen jedes Anwenders verschieden sind. Daher beurteilt auch jeder bestimmte Merkmale anders und nimmt eine andere Gewichtung vor. Testberichte und der Mixer-Vergleich können Ihnen dabei eine Orientierung bieten und Ihnen helfen, Ihren nächsten Standmixer zu finden.

VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 3.2/5 (38 votes cast)
Standmixer Test - Jetzt den richtigen Mixer finden, 3.2 out of 5 based on 38 ratings