Eiche, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Eiche

Als „König der Bäume“ gilt der Eichenbaum hierzulande – er kann bis zu 50 Meter hoch, sein Stamm 2 bis 3 Meter dick werden und er entwickelt eine prächtige, beeindruckende Krone. So galt die Eiche bei den Germanen als heiliger Baum und auch schon in der Antike wurde ihre Rinde gegen vielerlei Erkrankungen genutzt. Das Holz der Bäume ist besonders stabil und langlebig und ihre Blüten werden als Bachblüte „Oak“ verwendet. Nicht zu vergessen die Eicheln, die früher über manche Hungersnot hinweggeholfen haben. Aber auch die Blätter können wir nutzen – beispielsweise als herb-köstliche Zugabe in grünen Smoothies mit Wildkräutern.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Quercus robur
  • Pflanzenfamilie: Buchengewächse (Fagaceae)
  • Sammelzeit: Die Rinde wird von März bis Mai gesammelt, die Früchte (=Eicheln) erscheinen in September und Oktober. Junge Eichenblätter ernten Sie in März und April.
  • Orte: DDie Eiche wächst in tieferen Lagen in Laubwäldern. Die Bäume benötigen relativ viel Licht sowie nährstoffreiche, tiefgründige Ton-, Lehm- oder Braunerdeböden.
  • Inhaltstoffe: In den Blättern finden sich 8 bis 20 % Gerbstoffe sowie Triterpene. Die Eicheln enthalten zudem fettes Öl. Außerdem sollen in den Pflanzenteilen Bitterstoffe, Flavonoide, Pektine und Gallussäure enthalten sein.
  • Verwendete Pflanzenteile: In den Smoothie kommen nur die jungen Blätter.

Besonderheiten

Die Eicheln müssen gut gewässert werden, weil sie sonst zu bitter schmecken. Dann können Sie daraus ein herb-nussig schmeckendes Mus zubereiten, das Sie wiederum in Soßen und Desserts geben sowie als Grundlage für Gebäck oder Bratlinge verwenden können. Die jungen Blätter schmecken recht bitter. Sie können diese als Gewürz für Salate oder Gemüsegerichte verwenden und natürlich auch in den Smoothie geben. Ältere Eichenblätter haben eine zu hohe Gerbstoffmenge und sind deshalb sowohl ungenießbar als auch unverträglich.

Eichenblätter für grüne Smoothies

Für grüne Smoothies können Sie die jungen Blätter der Eiche verwenden

Eigenschaften

Die Eiche soll entzündungshemmend, juckreizstillend, verdauungsfördernd, adstringierend, blutstillend, durchfallhemmend, schlaffördernd und antibakteriell wirken.

Anwendungsbereiche

Naturheilkundlich wird vor allem die Rinde verwendet. Sie wird zum Gurgeln bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut empfohlen sowie bei juckenden und entzündlichen Hauterkrankungen in Bädern oder Waschungen angewendet. Entsprechende Bäder kommen auch bei Gebärmutter- und Blasenentzündung, Fußschweiß, Hämorrhoiden, Druckgeschwüren und zur Schlafförderung zum Einsatz. Ein Tee aus der Rinde soll bei Durchfall hilfreich sein, während ein Kaffee aus Eicheln bei Rachitis, schwacher Verdauung, Gicht und Melancholie helfen soll. Eiche bzw. Extrakte daraus werden auch bei Brechreiz, Magen- und Darmerkrankungen und starken Blutungen empfohlen.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung der Eiche ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Eiche im Video

Smoothie Rezept mit Eiche

Benutzen Sie für dieses Smoothie-Rezept wenn möglich einen Profi-Mixer oder zumindest einen leistungsstarken Hochleistungsmixer, damit das faserreiche Mixgut auch ausreichend zerkleinert werden.

  • 10 junge Eichenblätter
  • 1 Handvoll Spinat
  • ½ Ananas
  • 1 Kiwi
  • 2 Mandarinen
  • 1 guter Esslöffel Kokosmus
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare

Bitte bewerten: Wie hilfreich ist diese Seite für Sie?
0 / 5 (0 Stimmen)