Nachtkerze

Nachtkerze, gemeine

Die Pflanze kam Mitte des 17. Jahrhunderts auf dem Seeweg von Nordamerika nach Europa. Hier verbreitete sich die Nachtkerze schnell als Zierpflanze aufgrund ihrer sehr schönen gelben Blüten, war aber auch wegen ihrer guten Heilwirkung beliebt. Schon die Indianer nutzten diese Wildkräuter-Art sowohl als Nahrungsmittel als auch zur Besserung von Hautkrankheiten. Heute wächst die Pflanze wild in ganz Europa. Ihr Name kommt daher, weil sich die Blüten erst in der Dunkelheit beginnen zu öffnen, bis zum Mittag des nächsten Tages sind sie meistens bereits verblüht. Erst vor kurzem wurde die Nachtkerze auch von der Wissenschaft entdeckt, da herausgefunden wurde, dass die Samen hohe Mengen an Gamma-Linolensäure enthalten, die den Blutgefäßen und der Haut gut tun. Und wir haben in Selbstversuchen herausgefunden 🙂 , dass der milde Geschmack der Pflanzenteile eine echte Bereicherung für den grünen Smoothie mit Wildkräutern ist.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Oenothera biennis
  • Pflanzenfamilie: Nachtkerzengewächse (Onagraceae)
  • Sammelzeit: Die Wurzeln und Blätter werden für den Verzehr jeweils vor der Blüte der Nachtkerze geerntet – also von April bis Juni. Die Blütenstengel können Sie ab April bis Juni und Blüten sowie Blütenknospen von Juni bis September sammeln. Die Samen für die Ölgewinnung werden im Spätsommer und Herbst gesammelt.
  • Orte: Die Nachtkerze bevorzugt nicht zu nährstoffreiche kalkhaltige und sandige Böden an sonnigen und trockenen Standorten bzw. Böschungen.
  • Inhaltstoffe: Die Blätter der Nachtkerze sollen Flavonoide, Gerb- und Schleimstoffe, Oenotherin und Phytosterole liefern. Den Wurzeln wird der Gehalt von Eiweiß, Mineralstoffen und Stärke nachgesagt. Die Samen enthalten bis zu 10 % der wertvoll mehrfach ungesättigten Fettsäure Gamma-Linolensäure.
  • Verwendete Pflanzenteile: Für den Smoothie verwenden wir die jungen Blätter und Blütenstengel sowie die Blüten. Für die Küche können auch die Wurzeln genutzt werden, fürs Nachtkerzenöl werden die Samen verarbeitet.

Nachtkerze im Video

Besonderheiten

Sie können die Wurzeln der Nachtkerze roh essen und beispielsweise in Salate raspeln. Auch gekocht kann die Nachtkerzenwurzel zu Salat verarbeitet oder wie Kartoffeln als Auflauf zubereitet werden. Vom Geschmack ähnelt sie dem Schwarzwurzelgemüse. Die Blätter können Sie roh in Salate geben oder wie Spinat dünsten. Die jungen Blütenstengel schmecken roh und geschält oder auch als Pfannengericht. Besonders delikat sind die Blütenknospen der Nachtkerze – beispielsweise in Salaten oder in Öl eingelegt als Vorspeise. Die Blüten sind eine tolle Dekoration für Salate und andere Speisen. Außer der Wurzel können Sie alle der genannten Pflanzenteile in den Smoothie geben. Sie schmecken mild und erinnern an Mangold.

Nachtkerze, Wildkräuter für grüne Smoothies

Für grüne Smoothies werden die Blätter und Blüten der Nachtkerze verwendet

Eigenschaften

Die Nachtkerze soll krampflösend, blutreinigend, adstringierend, reizlindernd, beruhigend und blutdrucksenkend wirken.

Anwendungsbereiche

Naturheilkundlich wird in erster Linie das Nachtkerzenöl genutzt. Dabei wird es u.a. innerlich bei Neurodermitis, Ekzemen, Akne, Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten, Rheuma, Heuschnupfen, Migräne, Leberschäden sowie Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden eingesetzt. Aufgrund ihrer reizlindernden und beruhigenden Wirkung wird das Nachtkerzenöl häufig in Kosmetikartikeln, vor allem Hautcremes, genutzt. Es soll bei trockener, juckender und schuppiger Haut helfen und reizempfindliche Haut beruhigen. Flüssige Extrakte und Öl der Nachtkerze kommen zudem zur Blutreinigung und zum Lösen von Krämpfen zum Einsatz. Blätter und Blütensirup werden angewendet bei Magen-Darm-Problemen, Asthma und Keuchhusten. Auch bei Diabetes und Arthritis findet die Nachtkerze Verwendung. Die Wurzeln sollen stärkend wirken und die Rekonvaleszenz unterstützen.

Wichtiger Hinweis

Die Verwendung der Nachtkerze ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Nachtkerze Wildpflanze

Neben der Verwendung für Smoothies wird aus der Nachtkerze häufig auch Öl hergestellt

Smoothie Rezept mit Nachtkerze

Für einen fluffigen, cremigen und glatten (feinen) grünen Smoothie empfehlen wir die Verwendung eines Profi-Mixers oder zumindest eines Hochleistungsmixers, damit die faserreichen Zutaten der Wildpflanzen auch ausreichend zerkleinert werden.

  • 1 Handvoll junge Nachtkerzenblätter und -Blütenstengel
  • Blüten (wenn vorhanden) zum Dekorieren
  • 1 Handvoll Endivienblätter
  • 1 Nektarine
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • ½ Bio-Zitrone mit Schale
  • 5 über Nacht eingeweichte, entkernte Datteln
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare

Bitte bewerten: Wie hilfreich ist diese Seite für Sie?
0 / 5 (0 Stimmen)