Vogelkirsche, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Vogelkirsche

Heute stellen wir Ihnen in unserem Wildkräuter-Lexikon mit dem Vogelkirsche eine ganz besondere Wildpflanze vor. Die Vogelkirsche gilt seit Jahrtausenden als Begleiter des Menschen und gehört schon alleine deshalb in unser Lexikon für Wildpflanzen.

Schon in ausgegrabenen Siedlungen aus Stein- und Bronzezeit wurde Kerne der Vogelkirsche gefunden. Sie gilt als Wildform der Süßkirsche, wobei ihre Früchte deutlich kleiner als die der kultivierten Arten sind. Gleichzeitig schmecken die „wilden Früchtlein“ wesentlich aromatischer. In der Antike war der Kirschbaum stark mit dem Fruchtbarkeitskult verbunden und fester Bestandteil der griechischen Mythologie. So hat sich bis heute der Brauch erhalten, am Tag der heiligen Barbara (4. Dezember) Kirschzweige zu ernten. Diese werden in eine Vase mit Wasser gestellt in der Hoffnung, dass sie zum Weihnachtsfest blühen. Geschieht dies, bedeutet es Glück für die Hausbewohner sowie fruchtbares Vieh und reiche Ernte.

Besonders auffällig ist der Baum im Frühjahr, wenn er mit einer Fülle schneeweißer Blüten geschmückt ist. Diese dienen Bienen und Hummeln als wertvolle Nahrungsquelle. Vögel lieben vor allem die Früchte der Vogelkirsche – darauf geht auch das Lateinische avium (avis = Vogel) im Artnamen zurück. Das Holz des Baumes ist begehrt bei Tischlern und Instrumentenbauern. Kirschkerne werden gerne für Kissen verwendet, die als Wärmflaschenersatz gegen Hexenschuss, Rheuma und kalte Füße empfohlen werden. Weniger bekannt ist, dass auch die Blätter der Vogelkirsche essbar sind und im Geschmack an Mandeln erinnern. Zusammen mit den aromatischen, fruchtig süß-sauren Früchten kann man diese auch als Zutat für den grünen Smoothie verwenden.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Prunus avium
  • Pflanzenfamilie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Sammelzeit: Die Früchte der Vogelkirsche können Sie im Juli und Juni ernten. Die jungen Blätter erscheinen ab April und die Blüten in April und Mai..
  • Orte: Die Vogelkirsche wächst in Laub- und Misch-Wäldern, in Hecken und Gebüschen, an Waldrändern sowie auf Steinrücken. Dabei bevorzugt sie Wärme, Halbschatten sowie nährstoff- bis basenreiche sowie frische Mull- und Lehmböden.
  • Inhaltstoffe: Die Vogelkirsche glänzt mit allerhand Nährstoffen, zu denen u.a. Anthocyane, Provitamin A, Vitamin C, Kalzium, Kalium, Kieselsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor gehören. Weitere Inhaltsstoffe sind Amygdalin, Alantoin, Enzyme, Asparagin, Bitterstoffe, Harz, Cyanidin, Pektin, Gerbstoffe, Zucker, ätherische Öle sowie Methylsalicylat.
  • Verwendete Pflanzenteile: In den Smoothie kommen die jungen Blätter als Würze sowie die Früchte der Vogelkirsche.

Besonderheiten

Die jungen Blätter können Sie in kleineren Mengen als Beigabe roh unter Salate mischen oder damit verschiedene Speisen aromatisieren wie Soßen, Gemüsegerichte oder Suppen. Getrocknet können Sie auch ältere Blätter für Tee verwenden. Auch die Blüten lassen sich zu Tee aufgießen oder zu Leckereien kandieren. Die Früchte können roh genascht oder daraus Marmeladen, Gelees, Fruchtsäfte, Kompott, Spirituosen, Wein oder Essig hergestellt werden. Getrocknet sind sie ebenfalls zur Teezubereitung geeignet. Wichtig ist, dass Sie wirklich reife Früchte der Vogelkirsche in den Smoothie Maker geben – dann schmecken sie besonders süß und bereichern den grünen Smoothie mit ihrem aromatischen Geschmack. Die Kerne müssen allerdings vorher unbedingt entfernt werden.

Für grüne Smoothies können Sie u.a. auch die Früchte der Vogelkirsche verwenden

Eigenschaften

Die Vogelkirsche soll harntreibend, magenberuhigend, abführend, blutbildend, schleimlösend, erfrischend, adstringierend, beruhigend, fiebersenkend, antioxidativ, hustenstillend und durchfalllindernd wirken.

Anwendungsbereiche

In der Volksmedizin wurden früher Blüten, Blätter und Rinde der Vogelkirsche eingesetzt. Letztere soll als Absud helfen bei Magenschmerzen, Gicht und nervösen Störungen. Als harntreibendes Mittel werden heute manchmal noch die Stiele verwendet. Das alkoholhaltige Kirschwasser soll magenwirksam sein und bei Bauchschmerzen sowie Schwächeanfällen hilfreich sein. Frischer Saft aus den Früchten wird als Erfrischung empfohlen sowie zur Senkung von Fieber. Laut einer Studie blockiert die Vogelkirsche entzündliche Systeme und hilft damit, den Harnsäurespiegel zu senken und zahlreichen Krankheiten vorzubeugen, deren Ursache eine Übersäuerung ist. Außerdem soll Kirschsaft Muskelkater und Blasenentzündungen lindern. Aufgrund der antioxidativen Wirkung zählen die Kirschen zu den Krebs vorbeugenden Nahrungsmitteln. Angewendet wird die Vogelkirsche außerdem bei Husten, Ödemen, Durchfall, Arthritis, Übergewicht und Verstopfung.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung der Vogelkirsche ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit Vogelkirsche

Sie habe hohe Ansprüche an die Qualität Ihres Smoothies und möchten diesen fluffig, cremig und glatt (feinen) genießen? Dann raten wir Ihnen zum Kauf eines Profi-Mixers oder zumindest eines Hochleistungsmixers, damit die faserreichen Zutaten der Wildpflanzen auch ausreichend verarbeitet werden.

  • 10 junge Blätter der Vogelkirsche
  • 1 gute Handvoll Früchte der Vogelkirsche (entsteint)
  • 1 Salatherz
  • 5 entsteinte Mirabellen (oder andere Pflaumen)
  • 1 EL über Nacht in Wasser eingeweichte Mandeln
  • 1 Prise Zimt
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare