Goldnessel, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Goldnessel

Heute dürfen wir Ihnen in unserem Wildkräuter-Lexikon die Goldnessel vorstellen. Diese Wildpflanze gehört zur Gattung der Taubnesseln, unterscheidet sich aber von den anderen Arten durch einige Merkmale. Einige davon sind nur für Biologen interessant. Uns fallen natürlich vor allem die goldgelben bis blassgelben Blüten mit einer meist dunkleren, orangen Verfärbung auf der Unterlippe ins Auge. Dies dient Insekten als Wegmarkierung zum leckeren, honigsüßen Nektar. Sie können ihn gerne selbst kosten, indem sie ihn aus der Blüte saugen – aber schauen Sie lieber vorher, ob eine Biene darin sitzt und lassen Sie den fleißigen Sammlern ausreichend davon übrig.

Andere Taubnessel-Arten blühen weiß, purpurn oder rötlich – aber alle ähneln der Brennnessel, nur das sie eben NICHT über die unangenehm pieksenden Brennhaare verfügen. Die Goldnessel wird in Naturgärten als Staude angepflanzt und ist zudem sowohl als Küchenkraut als auch als Heilpflanze verwendbar – oder als Wildkräuter-Zutat für den grünen Smoothie.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Lamium galeobdolon
  • Pflanzenfamilie: Lippenblütengewächse (Lamiaceae)
  • Sammelzeit: Im Februar erscheinen die ersten Blätter und Triebspitzen. Die Pflanze blüht in Mai und Juni und die Blätter können Sie bis in den November hinein sammeln.
  • Orte: Die Goldnessel wächst bevorzugt auf nährstoffreichem Lehmboden in Misch- und Auenwäldern. Sie gedeiht sehr gut im Schatten oder Halbschatten.
  • Inhaltstoffe: Der Pflanze wird nachgesagt, dass sie folgende Inhaltsstoffe enthält: Zink, Eisen, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Kalium, Bor, Kupfer, Schwefel, Bitterstoffe, ätherisches Öl, Flavonoide, Gerbstoffe, Glykoside, Schleimstoffe und Saponine.
  • Verwendete Pflanzenteile: Für den Smoothie verwenden wir die Triebspitzen, Blätter und Blüten der Goldnessel.

Besonderheiten

Die jungen Blätter und Triebspitzen können Sie in den Salat geben oder zum Aromatisieren von Kaltgetränken verwenden. Sie liefern auch eine tolle Grundlage für aromatische Teemischungen. Außerdem eignen sich diese Pflanzenteile sehr gut zur Zubereitung in Suppen, Kräutersoßen oder als spinatähnliches Gemüse. Die würzig schmeckenden Blätter können Sie zudem in einen Auflauf geben, während die süßlichen Blüten hervorragend als Salatdeko oder in süße Desserts passen. Und beide sind natürlich auch für unseren Smoothie mit Wildkräutern genau die richtigen Zutaten – vorausgesetzt Sie haben einen guten Mixer.

Goldnessel für grüne Smoothies

Verwenden Sie die Triebspitzen, Blätter und Blüten der Goldnessel für grüne Smoothies

Eigenschaften

Der Goldnessel werden entzündungshemmende, belebende, antibakterielle, harntreibende, verdauungsfördernde, schleimhautschützende und blutstillende Eigenschaften nachgesagt.

Goldnessel im Video


Dr. Markus Strauß, den wir auch schon interviewen durften, stellt uns die Goldnessel detailliert vor.

Anwendungsbereiche

In der Naturheilkunde werden Kraut und Blüten der Goldnessel verwendet und kommen beispielsweise bei Erkältungen, Bronchitis, Katarrhen, Magen-Darm-Beschwerden, Fieber und Gicht zum Einsatz. Bei Juckreiz, Krampfadern, Nagelbettentzündungen, Beulen und Hautschwellungen können äußerliche Umschläge helfen.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung der Goldnessel ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit Goldnessel

Verwenden Sie für unseren Rezept-Tipp optimalerweise einen Profi-Mixer oder zumindest einen guten Hochleistungsmixer, damit die faserreichen Zutaten der Wildpflanzen auch ausreichend zerkleinert werden und Sie einen cremigen und feinen grünen Smoothie genießen können.

  • 1 Handvoll Blätter und Blüten der Goldnessel
  • 1 Handvoll Babyspinat
  • 1 Apfel
  • ½ Mango
  • 1 Kiwi
  • ½ Teelöffel Kardamom
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare