Ferkelkraut, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Ferkelkraut, gewöhnliches

Woher der witzige Name „Ferkelkraut“ kommt? Das ist ganz einfach zu beantworten: Die Pflanze wurde früher gerne zum Füttern der jungen Schweine verwendet. Ferkelkraut ist nahe mit dem Löwenzahn verwandt – es hat ähnlich gelbe Blüten, die allerdings bei Regen geschlossen bleiben, und vor allem ähneln seine Blätter denen des wesentlich bekannteren „kleinen Bruders“. Denn die kräftigen Stängel des Ferkelkrautes schießen um einiges mehr in die Höhe als die des Löwenzahns und erreichen Wuchshöhen bis zu 70 Zentimeter. Auch wenn es allgemein nicht sehr viele Informationen zu dieser Pflanze gibt, lohnt sich die Verwendung im grünen Smoothie – schon wegen des milden Geschmackes.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Hypochaeris radicata
  • Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
  • Sammelzeit: Die jungen Blätter können Sie in April und Mai ernten. Erste Blütenknospen erscheinen im Mai und die Pflanze blüht von Juni bis Oktober. Im März und April werden die Wurzeln ausgegraben.
  • Orte: Das Ferkelkraut ist auf Heiden und Wiesen sowie an Weg- und Waldrändern zu finden und mag nährstoffreiche Ton- und Lehmböden. Es gedeiht zudem an trockenen bis halbtrockenen Standorten, auf felsigen Fluren und Trockenrasen.
  • Inhaltstoffe: Über die Inhaltsstoffe des Ferkelkrautes gibt es keine Angaben.
  • Verwendete Pflanzenteile: Für den grünen Smoothie verwenden wir die Blätter und Blüten.

Besonderheiten

Die jungen Blätter können Sie für Salate, in Gemüsegerichten, Suppen und Bratlingen verwenden. Die Blätter sind knackig und schmecken angenehm mild und salatartig. Ältere Blätter haben einen würzigeren Geschmack, der manchmal etwas bitter ist. Auch die Blütenknospen passen hervorragend in Salat oder zu Gemüse und können zudem wie Kapern eingelegt werden. Die wohlschmeckenden und hübschen Blüten sind eine tolle Dekoration für Salate, Gemüsegerichte, Desserts, Suppen und Aufstriche. Sowohl Blätter als auch Blüten sind eine abwechslungsreiche Bereicherung für den grünen Smoothie.

Ferkelkraut für grüne Smoothies

Für grüne Smoothies können Sie die Blätter und Blüten verwenden

Eigenschaften

Die Pflanze soll verdauungsfördernde Eigenschaften besitzen.

Anwendungsbereiche

Das Ferkelkraut wird genutzt, um die Verdauung in Schwung zu bringen und zu stärken. Außerdem wird es bei Leber- und Gallebeschwerden eingesetzt. Allgemein wird es ähnlich wie der Löwenzahn verwendet.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung des Ferkelkrautes ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Ferkelkraut im Video

Smoothie Rezept mit Ferkelkraut

Um die folgenden Zutaten zu mixen, sollten Sie wenn möglich einen Profi-Mixer oder zumindest einen leistungsstarken Hochleistungsmixer verwenden, damit die faserreichen Zutaten auch ausreichend zerkleinert werden können.

  • 1 Handvoll Blätter und Blüten vom Ferkelkraut
  • 3 mittelgroße Grünkohlblätter
  • 1 Mango
  • 2 Kiwis
  • etwas Kardamom
  • etwas Vanille
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare

Bitte bewerten: Wie hilfreich ist diese Seite für Sie?
0 / 5 (0 Stimmen)