Löwenzahn, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Löwenzahn

Auch der Löwenzahn mit seinen gezackten Blättern zählt zu den essbaren Wildkräutern. Auch bekannt als Pusteblume, da sich die Samen mit seinen kleinen „Fallschirmen“ leicht wegpusten lassen, ist diese Krautart eine ausgesprochen interessante Zutat für Grüne Smoothies.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Taraxacum officinale
  • Pflanzenfamilie: Korbblütler / Asteraceae
  • Sammelzeit: Löwenzahn-Blätter und Wurzeln können vom Frühjahr bis Herbst, die Blüten im März und April gesammelt werden.
  • Orte: Löwenzahn wächst auf Wiesen, am Wegesrand, am Waldrand oder an Lichtungen. Erkennbar ist er in erster Linie anhand der gelben Blüte in Kombination mit seinen Blättern mit unterschiedlichen Zacken.
  • Inhaltstoffe: Bitterstoffe, Vitamine,  Cholin, Inulin, Mineralien, Schleimstoffe, Cumarin
  • Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Wurzel

Besonderheiten

Der Löwenzahn ist eine Pflanzenart mit einer geringen ökologischen Potenz und resultierend daraus mit einer niedrigen Toleranz auf seine Umwelt-Veränderungen. Eine derartige Zeigerpflanze ist ein Bioindikator und gibt Hinweise zur Beschaffenheit des jeweiligen Bodens. Eine volle Blüte ist folglich ein klares Zeichen für ein überdüngtes Feld. In einem solchen Fall versucht der Löwenzahn dieses Feld zu “reinigen”. Grüne Smoothie-Fans sollten aus diesem Grund nur Löwenzahn verwenden , der “normal” wächst.

Tipps für Grüne Smoothies mit Löwenzahn

Wer einen eher milden Geschmack bervorzugt, sollte junge Blätter für seinen Grünen Smoothie verwenden oder zusätzlich weitere andere Wildkräuter wie Gänseblümchen, Giersch oder Gänsefingerkraut hinzugeben. Der Anwender, der einen etwas bitteren Geschmack favorisiert, sollte die älteren Blätter in den Smoothie-Mixer geben. Diese können sich zudem auch positiv auf die Verdauaungsorgane auswirken. Achten Sie zudem auf die Farbe der Blätter. Bei einer sehr dunklen Farbe ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Löwenzahn überdüngt wurde, deutlich höher. Je runder dagegen die Blätter, desto gesünder ist das Wildkraut und kann umso wirksamer für den Grünen Smoothie verwendet werden. Auch die Wurzel der Pflanze kann zerkleinert und in den Mixer gegeben werden. Für einen Hochleistungsmixer oder einen Profimixer stellt diese Aufgabe keine große Herausforderung dar.

Eigenschaften

Löwenzahn soll antibakteriell und damit entzündungshemmend, blutbildend, blutreinigend, tonisierend und harntreibend wirken.

Anwendungsbereiche

Es wird angenommen, dass der Löwenzahn die Verdauung unterstützt, Leber und Galle pflegt, bei Rheuma helfen kann, Nierensteine auflöst und positive Effekte bei Pickel und chronischem Hautleiden haben kann.

Wichtiger Hinweis:

Die Verwendung von Löwenzahn ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie-Rezept mit Löwenzahn

  • 5 Blätter Löwenzahn
  • 1 Banane
  • 200 g Heidelbeeren
  • 2 Blätter Wirsing
  • 1 Kiwi
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare