Wiesenlabkraut für Smoothies

Wiesenlabkraut

Wiesenlabkraut gehört zur Familie der Rötegewachse. Der Name entstand, weil die Wurzeln der Pflanze früher dazu verwendet wurden, um Wolle rot zu färben. Die hübschen kleinen Blüten der Pflanze sind eine Zierde für jeden Blumenstrauß – sowohl frisch als auch in getrockneter Form. Es heißt, dass das im Wiesenlabkraut enthaltene Labenzym früher bei der Käseherstellung genutzt wurde, um die Milch zum Gerinnen zu bringen. Doch bis heute scheint es noch niemandem gelungen zu sein, die Milchgerinnung mit dem Kraut wirklich hinzubekommen. Das macht aber gar nichts, denn wir verwenden die zarten Blätter und Blüten mit dem super milden Geschmack sowieso viel lieber im grünen Smoothie 🙂 Und wenn Sie das Wiesenlaubkraut bei einem Spaziergang entdecken, sollten Sie unbedingt mal davon naschen.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Galium mollugo
  • Pflanzenfamilie: Rubiaceae (Rötegewächse)
  • Sammelzeit: Die Blätter und Stängel des Wiesenlabkrautes finden Sie fast das ganze Jahr über, sogar unterm Schnee wächst die robuste, aber zarte Pflanze. Sie blüht von Mai bis September.
  • Orte: Das Wiesenlaubkraut wächst auf Wiesen, an Gebüsch- und Waldrändern und in Auwäldern. Es mag nährstoffreiche Ton- und Lehmböden und Sie finden es bis in etwa 1700 m Höhe.
  • Inhaltstoffe: Die Pflanze enthält Glykoside (z.B. Aucubin), Gerbstoffe, Alkaloide in kleinen Mengen, ätherisches Öl sowie verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente (z.B. Kieselsäure).
  • Verwendete Pflanzenteile: Verwendet werden vorrangig die Blätter, Stängel und Blüten der Pflanze.

Besonderheiten

Der zarte Geschmack aus einer Mischung zwischen Kopfsalat und Rucola macht das Wiesenlabkraut zu einer köstlichen Beigabe für viele Speisen. Blätter und Stängel passen in Rohkostsalate und andere Gemüsegerichte. Die Blüten können Sie über Salate streuen oder damit Kaltgetränke aromatisieren. Aus dem ausgekochtem Saft der Blüten lässt sich ein köstlicher süßer Pudding zubereiten. Sämtliche Pflanzenteile passen natürlich auch in den Smoothie. Wenn Sie einen Hochleistungs- oder Profimixer nutzen, schafft dieser auch locker die Stängel des Krautes.

Wiesenlabkraut, Wildkräuter für grüne Smoothies

Wiesenlabkraut, Wildkräuter für grüne Smoothies

Eigenschaften

Dem Wiesenlabkraut werden entwässernde, entschlackende und belebende Eigenschaften nachgesagt.

Anwendungsbereiche

Naturheilkundlich wird die Pflanze in erster Linie zur Anregung der Nierentätigkeit eingesetzt. Außerdem soll es über die Lymphe den Körper entschlacken. Nachgesagt wird dem Wiesenlabkaut zudem, dass es die Lebensgeister weckt. Äußerlich soll die Pflanze bei Hautleiden und Ekzemen helfen.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung des Wiesenlabkrauts nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Wiesenlabkraut im Video

Smoothie Rezept mit Wiesenlabkraut

  • 2 Handvoll Wiesenlabkraut (Blätter, Stängel und Blüten)
  • 3 Stängel Petersilie
  • 1 Stangensellerie
  • 5 Kirschtomaten
  • 1 Avocado
  • ½ Zitrone
  • etwas Steinsalz und Pfeffer
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare