Heidelbeere, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Heidelbeere

Heute geht’s im Wildkräuter-Lexikon um eine Pflanze, von der wir hauptsächlich die Beeren naschen, die aber auch in der Natur- und Schulmedizin zum Einsatz kommen – die Heidelbeere. Die Blätter werden eher in der Volksheilkunde verwendet und können in kleinen Mengen auch in den Smoothie gegeben werden. Ansonsten wurde die Heilwirkung der Heidel- bzw. Blaubeere bereits im 12. Jahrhundert von Hildegard von Bingen erwähnt und fand später zudem in Kräuterbüchern aus dem 16. und 17.Jahrhundert Erwähnung.

Die lateinische Bezeichnung „Vaccinium“ bedeutet Beerenstrauch, während sich „myrtyllus“ vermutlich auf die Ähnlichkeit der Blaubeere mit den Beeren der Myrte bezieht. Der deutsche Name „Heidelbeere“ weist darauf hin, dass die Pflanze besonders häufig auf der Heide zu finden ist. Nicht nur wir Menschen schätzen die kleinen, blauen Früchtchen. Auch Tiere, die aufgrund ihrer Größe nicht sehr hoch gelangen, mögen sie – beispielsweise Fuchs oder Auerhuhn. Zudem sind die grünen Triebe der Heidelbeere im Winter eine willkommene Futterquelle für Wildtiere.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Vaccinium myrtyllus
  • Pflanzenfamilie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
  • Sammelzeit: Die grünen Blätter können Sie in den Sommermonaten sammeln, hauptsächlich in Juli und August. Die Blüten werden im Mai geerntet und die reifen Früchte ebenfalls in Juli und August.
  • Orte: Heidelbeeren sind Halbschattenpflanzen und bevorzugen bodensaure-humose, feucht-lehmige, nährstoff- und artenarme Böden in Laub- und Nadelwäldern sowie in Moor- und Bergheiden.
  • Inhaltstoffe: Bis zu 6,7 % Gerbstoffe sind in Blaubeeren enthalten. Zudem liefern sie Anthocyane, Flavonoide, Pektin, Schleimstoffe, Fruchtsäuren, Chrom und Mangan. Die Früchte sind außerdem reich an Mineralstoffen wie Kalium und Eisen sowie an B-Vitaminen und Vitamin C. In den Blättern sind außerdem Bitterstoffe, Iridoide und Arbutin enthalten.
  • Verwendete Pflanzenteile: Für den grünen Smoothie verwenden wir die reifen Früchte sowie die Blätter als Beigabe.

Besonderheiten

Heidelbeeren

Frisch gesammelte Heidelbeeren – lecker und gesund! 🙂

In der Küche werden hauptsächlich die leckeren süßen Früchte der Heidelbeere eingesetzt. Sie können diese roh verzehren oder damit Kompott, Desserts, Marmelade, Aufstriche, Kuchen bzw. Torte, Eis, Wein oder Spirituosen zubereiten. Zudem eignen sie sich hervorragend als Beigabe zu Hefeklößen oder als Füllung für Pfannkuchen. Auch einem Wildbeeren-Chutney oder einem scharf abgeschmeckten Würzmus verleihen die Blaubeeren ein besonderes Aroma. Die getrockneten Früchte ergeben ein lange haltbares Trockenobst und passen zudem sehr gut zur Teezubereitung. Auch die Blüten werden für Hausteemischungen genutzt. Sie schmecken – wie die Blätter auch – würzig-herb und leicht bitterlich. In kleinen Mengen passen die frischen Blätter der Pflanze auch in den Smoothie – vorausgesetzt Sie haben einen guten Mixer. Zudem werden diese sowie ihre getrocknete Variante für Tee verwendet.

Eigenschaften

Der Heidelbeere werden antibakterielle, antimikrobielle, adstringierende, keimtötende, schmerzlindernde, durchblutungsfördernde, wassertreibende, entzündungshemmende, beruhigende, blutzuckersenkende, stopfende, verdauungsfördernde, schleimlösende, antioxidative, immunstärkende und blutstillende Eigenschaften nachgesagt.

Anwendungsbereiche

Getrocknete Heidelbeeren sind wirksam gegen Durchfall, während die frischen Früchte eine abführende Wirkung besitzen und deshalb bei Verstopfung verwendet werden. Außerdem kommen Blaubeeren bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, Blasenentzündung, Rheuma, arteriellen Erkrankungen, Krampfadern, Netzhauterkrankungen, Beschwerden des Bewegungs- und Gelenkapparates, Galleproblemen sowie bei Schleimhautentzündungen der Bronchien und entzündlichen Magen-Darm-Krankheiten zum Einsatz. Auch bei Diabetes mellitus, Ekzemen, Hautkrankheiten, und Hämorrhoiden sowie zur besseren Wundvernarbung und zur Blutreinigung soll die Heilpflanze hilfreich sein.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung der Heidelbeere ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit Heidelbeere

Heidelbeeren für grüne Smoothies

Für grüne Smoothies können Sie die Blätter der Heidelbeeren verwenden

Sie habe hohe Ansprüche an die Qualität Ihres Smoothies und möchten diesen fluffig, cremig und fein genießen? Dann raten wir Ihnen zum Kauf eines Profi-Mixers oder zumindest eines Hochleistungsmixers, damit die faserreichen Zutaten der Wildpflanzen auch ausreichend verarbeitet werden.

  • 10 grüne Blätter der Heidelbeere
  • 3 mittelgroße Blätter Grünkohl
  • 1 gute Handvoll (möglichst wilde) Heidelbeeren
  • 1 Mango
  • 1 EL (möglichst rohes) Mandelmus
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare