Hirtentäschel, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Hirtentäschel, gewöhnliches

Heute stellen wir Ihnen in unserem Wildkräuter-Lexikon die Planze „gewöhnliches Hirtentäschel“ vor. Diese wächst unscheinbar und wird aufgrund der winzigen Blätter bei unseren Spaziergängen durch die Natur kaum wahrgenommen, obwohl sie häufig vorkommt. Das Hirtentäschel erkennen Sie vor allem an ihren typisch dreieckigen Schötchen. Diese ähneln den Taschen früherer Hirten – so entstand der Name der Pflanze. Sie wurde schon im Mittelalter zu Heilzwecken verwendet und ist vor allem für seine blutungsstillende Wirkung bekannt. Viele Vögel und auch Hühner lieben das Hirtentäschel. Es verleiht übrigens dem Eidotter eine gelbere Farbe und einen intensiveren Geschmack. Und auch unser grüner Smoothie wird vom angenehmen Aroma des Hirtentäschels bereichert.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Capsella bursa-pastoris
  • Pflanzenfamilie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
  • Sammelzeit: Die Blätter und Triebe können Sie ab März ernten. Bei günstigen Bedingungen ist beim Hirtentäschel das ganze Jahr über Blütezeit, die Samentaschen können Sie etwa von April bis Dezember und die Samen zwischen Juni und September sammeln. Die Wurzel wird von noch nicht blühenden Pflanzen geerntet.
  • Orte: Das Hirtentäschel liebt nährstoffreiche Standorte und findet sich häufig auf Lehmböden in Siedlungsnähe, kommt aber allgemein mit fast jedem Boden zurecht. Es wächst auf Schuttplätzen, Wiesen, Feldern und Äckern sowie an Wegrändern.
  • Inhaltstoffe: Hirtentäschel ist reicht an Vitamin C sowie Kalium und Kalzium. Außerdem sind Saponine, Flavonoide wie Rutin und Quercetin, Aminosäuren, Eiweiß, Senfölglykoside, Gerbstoffe und Kaffeesäurederivate enthalten.
  • Verwendete Pflanzenteile: Vom Hirtentäschel verwenden wir im grünen Smoothie den gesamten oberirdischen Teil der Pflanze.

Besonderheiten

Die Blätter und Triebe des Hirtentäschels lassen sich wie Spinatgemüse zubereiten, passen aber auch roh in Salate, auf Pizza oder Brot. Blüten und Samentaschen sind eine vorzügliche Dekoration und die knospigen Blütenstände können Sie samt oberem Stängel zu einem zarten Pfannengemüse zubereiten oder in Salz und Nussöl marinieren. Alle oberen Teile des Hirtentäschels können Sie in den Smoothie geben. Aus den geschroteten und gepressten Samen entsteht zusammen mit Salz und Essig ein leckerer Senf. Die ingwerähnlich schmeckende Wurzel wird getrocknet als Gewürz verwendet.

Eigenschaften

Hirtentäschel soll blutstillend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, blutreinigend, anregend, verdauungsfördernd und leicht antibiotisch wirken.

Anwendungsbereiche

In der Volksmedizin kommt das Hirtentäschel zur Blutstillung bei Monats- und Nasenblutungen, bei Gebärmutterblutungen nach der Geburt sowie kleineren Wunden in Form von Auflagen zum Einsatz. Außerdem soll die Pflanze bei Krampfadern, Kreislaufproblemen, Rheuma, Muskelbeschwerden, Bronchitis, Erkältungen und infektiösen Harnwegen helfen. Auch bei Verstopfung und Verdauungsproblemen sowie zum Ausgleich des Blutdrucks und zur Regulierung eines schwachen Herzens soll es hilfreich sein. In Asien wurde es gegen Malaria verwendet. Bitte benutzen Sie das Hirtentäschel nicht in der Schwangerschaft, da es Wehen auslösen kann.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung des Hirtentäschels ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit Hirtentäschel

Um die folgenden Zutaten wie Hirtentäschel oder Grünkohl zu mixen, sollten Sie optimalerweise einen Profi-Mixer oder zumindest einen leistungsstarken Hochleistungsmixer verwenden, damit dieses faserreiche Mixgut auch ausreichend zerkleinert werden kann.

  • 1 Handvoll Hirtentäschel (Blätter, Blüten, zarte Stängel, Samentaschen)
  • 3 mittelgroße Grünkohlblätter
  • 1 süßer Apfel
  • 1 Handvoll Himbeeren (ggf. gefroren)
  • 1 Handvoll über Nacht eingeweichte Rosinen (mit Einweichwasser)
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare

Bitte bewerten: Wie hilfreich ist diese Seite für Sie?
0 / 5 (0 Stimmen)