Goldrute, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Goldrute, echte

Heute stellen wir Ihnen in unserem Wildkräuter Lexikon die echte Goldrute vor. Es gibt in Mitteleuropa mehrere Goldrutenarten, die meisten davon sind aus Nordamerika eingewandert. Nur die echte Goldrute ist auch ein „echter“ Einheimischer.

Die Bezeichnung „Solidago“ setzt sich aus dem lateinischen „solidus“ = fest sowie „agere“ = tun zusammen. Das weist auf die große Heilwirkung der Goldrute hin. So hatte sie bereits früh den Ruf eines hervorragenden Wundheilkrauts, während sie heute als eines der wichtigsten pflanzlichen Nierenheilmittel gilt. Auch bei anderen Gesundheitsproblemen kommt sie zum Einsatz, während sie in der Küche eher selten genutzt wird. Der Artname vigaureae ist leicht zu erklären. Er bedeutet nämlich schlicht „Goldrute“, was auf die kräftig gelbe Farbe der Blüten sowie auf den rutenartigen Wuchs zurückzuführen ist.

Apropos: Die Blüten bilden sehr viel Nektar und sind deshalb bei Bienen und Insekten äußerst beliebt – wenn Sie an blühenden Goldruten vorbeigehen, hören Sie sofort das sonore Brummen und können das vielbeschäftigte Wuseln beobachten. Ansonsten kann die echte Goldrute zum Färben von Stoffen genutzt werden. Im Grünen Smoothie setzen wir sie eher zurückhaltend ein. Aber da die Pflanze sehr weit verbreitet wächst, begegnen wir ihr immer wieder und können wir ruhig hier und da mal einige Pflanzenteile mitnehmen.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Solidago vigaureae
  • Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
  • Sammelzeit: Die jungen Blätter und Triebe können Sie ab April bis in den September hinein sammeln. Die Blüten der Goldrute erscheinen von Juli bis Oktober.
  • Orte: Die echte Goldrute wächst in Wäldern, Böschungen, Gebüschen, Gräbern und Waldlichtungen sowie an Wegrändern, Bahndämmen, auf Ödland und Magerwiesen.
  • Inhaltstoffe: Die Pflanze enthält Bitterstoffe, ätherisches Öl, Saponine, Gerbstoffe, Flavonoide, Oxalsäure sowie Phenolglykoside.
  • Verwendete Pflanzenteile: In den grünen Smoothie kommen die jungen Blätter, Triebe, oberen Stängel und Blüten der echten Goldrute.

Besonderheiten

Die jungen zarten, noch nicht so bitteren Pflanzenteile können Sie roh als Salatbeigabe verwenden. Vor allem die jungen Triebe haben einen angenehm aromatischen Geschmack. Die jungen Blätter und noch biegsamen Stängel schmecken am besten, wenn Sie diese vor der Pflanzenblüte ernten. Dann können Sie diese auch ähnlich wie Spinat zubereiten. Die Blüten der Pflanze sind ebenfalls essbar und eine schmackhafte, leicht süßlich schmeckende Salatbeigabe oder kandiert eine leckere Nascherei. Essbar sind zudem auch die nahrhaften Samen der echten Goldrute – beispielsweise in Salaten, Müslis oder aufs Butterbrot gestreut. All die genannten Pflanzenteile können Sie auch in den Smoothie Maker geben. Aber bitte nur in Maßen verwenden, da die Pflanze die Nierentätigkeit stark aktivieren kann. Ansonsten wird empfohlen, nach der Verwendung von Goldrutentee oder -tinktur mehr zu trinken, da diese viel Flüssigkeit aus dem Körper schwemmen. Zudem heißt es, dass Goldrute in Schwangerschaft und Stillzeit, bei Nierenentzündungen sowie Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden soll.

Eigenschaften

Die Goldrute soll entwässernd, harntreibend, entzündungshemmend, adstringierend, wundheilend, schleimlösend, auswurffördernd, antibakteriell, immunstimulierend und krampflösend wirken.

Echte Goldrute im Video

Anwendungsbereiche

In der Heilkunde wird Tee und Tinktur der echten Goldrute eingesetzt. Zum Einsatz kommt die Pflanze bei Blasen- und Nierenleiden wie verletztem Nierengewebe, Blasen- und Nierensteinen, Blasenentzündungen, Nierenkoliken oder verminderter Harnabsonderung. Hilfreich soll Goldrute auch bei Heuschnupfen, chronisch verstopften Nasenwegen, Halsschmerzen, Diabetes, Prostatavergrößerung, Durchfall, Gicht und Rheuma sein. Empfohlen wird der Goldrutentee auch als Getränk beim Fasten, da er dem Körper dabei hilft, die abgebauten Giftstoffe zügig loszuwerden. Als Spülung kann er die Heilung von Pilzinfektionen in Mund oder an der Scheide unterstützen. Äußerlich können Sie die echte Goldrute zudem auf zwei weitere Arten anwenden: Entweder die Blätter frisch zerquetscht auf eine Wunde legen oder diese mit einem in Goldrutentee getränkten Umschlag abdecken.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung der echten Goldrute ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit echter Goldrute

Für einen cremigen, glatten (feinen) und fluffigen Smoothie raten wir Ihnen zu einer Anschaffung eines Profi-Mixers oder zumindest eines Hochleistungsmixers, damit die faserreichen Zutaten der Wildkräuter auch ausreichend verarbeitet werden.

  • 1 kleine Handvoll junger Blätter und Triebe der echten Goldrute
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 1 Orange
  • ½ Honigmelone
  • 3 über Nacht eingeweichte Feigen (Stilansatz entfernen, mit Einweichwasser)
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare