Hainsalat, Wildkräuter Lexikon für Grüne Smoothies

Hainsalat

Heute haben wir im Wildkräuter-Lexikon den Hainsalat im Programm und möchten Ihnen gerne alle Infos und Tipps dazu mit auf den Weg geben. Die Pflanze kann auf den ersten Blick mit dem Löwenzahn verwechselt werden. Wenn Sie genauer hinschauen, haben die Blätter des Hainsalats aber mehr und wesentlich tiefere Einschnitte und sie wachsen salatkopfartig nahe am Boden. Besondere Unterscheidungsmerkmale sind aber Geruch und Geschmack des Hainsalats. In unseren Augen wird er völlig zu Unrecht auch als „stinkend“ oder als „Stinksalat“ bezeichnet. Wir finden, er riecht und schmeckt appetitlich nach Bratkartoffeln. Da bietet sich doch die Zugabe in einen würzigen grünen Smoothie an.

Allgemeine Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Aposeris foetida
  • Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
  • Sammelzeit: Die jungen Blätter können Sie zwischen April und Juni sammeln, aber sie sind auch noch bis in den September hinein zu finden. Die Wurzeln werden ab September bis ins Frühjahr gesammelt.
  • Orte: Der Hainsalat mag basen- und nährstoffreiche sowie kalkhaltige Lehm- und Tonböden und ist in Mischwäldern zu finden, die nicht zu trocken sind.
  • Inhaltstoffe: Im Hainsalat sollen Bitterstoffe, Alkaloide, ätherische Öle sowie in der Wurzel Inulin enthalten sein.
  • Verwendete Pflanzenteile: Vom Hainsalat kommen die Blätter in den Smoothie.

Besonderheiten

Junge, zarte Hainsalatblätter passen in kräftige Salate sowie in den Mixer um einen Smoothie zu zaubern. Ältere Blätter können Sie, wenn sie Ihnen zu bitter sind, vor Verwendung ein, zwei Stunden wässern. Weitere Verwendungen in der Küche sind nicht „überliefert“. Doch wir können uns vorstellen, dass die Blätter – gemischt mit Gemüse – beispielsweise hervorragend zu Kartoffelgerichten passen.

Eigenschaften

Über heilkräftige Eigenschaften des Hainsalats ist nichts bekannt.

Anwendungsbereiche

Auch zur Anwendung der Pflanze in der Volksmedizin konnten wir keine Angaben finden.

Wichtiger Hinweis
Die Verwendung des Hainsalats ist nicht für die Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder krankhaften Beschwerden bestimmt. Die hier niedergeschriebenen Angaben beruhen auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. In keinster Weise sollen eben diese Angaben eine Beratung durch einen Arzt ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte daher an Ihren Arzt oder Ihren Heilpraktiker.

Smoothie Rezept mit Hainsalat

Um die folgenden, teils faserreichen Zutaten wie Hainsalat-Blätter oder Petersilie zu mixen, sollten Sie optimalerweise einen Profi-Mixer oder zumindest einen leistungsstarken Hochleistungsmixer verwenden.

  • 1 Handvoll junge Hainsalat-Blätter
  • etwa 5 Halme Schnittlauch
  • 2 Stängel Petersilie
  • 2 Tomaten
  • 1 rote Paprika
  • ½ Avocado
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • etwas Majoran (getrocknet oder frisch)
  • Wasser oder Eiswürfel nach eigenem Geschmack

Facebook Kommentare

Kommentare

Bitte bewerten: Wie hilfreich ist diese Seite für Sie?
0 / 5 (0 Stimmen)